Das Gedächtnis der Stadt

Das Stadtarchiv Düren, mit dem das Kreisarchiv Düren organisatorisch verbunden ist, hat als eigenes Institut eine Tradition von mehr als 100 Jahren. Hier werden Schriftgut ("Akten"), Bild- und Tongut der städtischen Dienststellen, aber auch sonstiger Einrichtungen, Vereine, Verbände, Firmen und Einzelpersonen in der Stadt und im Kreis Düren aufbewahrt, erschlossen und nutzbar gemacht.
 

Lesen Sie hier mehr über die Aufgaben und die Geschichte des Archivs:
 

 


 

Aktuelles

Bild mit Info im Vordergrund

Öffnungszeiten

Das Stadt- und Kreisarchiv ist immer dienstags bis donnerstags von 8 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

 


 

Viele neue Schätze für das Stadt- und Kreisarchiv

Axel Jansen (3. v. l.) übergab Teile des Nachlasses seines verstorbenen Vaters im Stadt- und Kreisarchiv Düren an Archivleiter Daniel Schule (4. v. l.), Adelheid Schebesta (1. v. l.) und Sven Ruland (2. vl.) (beide ebenfalls vom Stadt- und Kreisarchiv). Foto: Stadt Düren

„Das ist ein richtiger Schatz. Da sind sehr viele unterschiedliche und sehr spannende Dinge dabei, auch vieles Neues. Für uns ist das überaus wertvoll“, sagt Daniel Schulte, Leiter des Stadt- und Kreisarchivs mit Blick auf die vor ihm auf mehreren Tischen ausgebreiteten Gegenstände und Dokumente. 

Vor ihm liegen unter anderem Schuldverschreibungen der Dürener Metallwerke, Essensmarken, Dürener Inflationsgeld und normale Währung aus der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, Luftbilder der Dürener Stadtteile, ein alter Stadtplan, Postkarten und Fotos mit lokalen Motiven und verschiedene Festschriften zur Geschichte von Stadt und Kreis Düren. Ein besonderes Highlight ist ein Stapel Feldpost aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die historischen Gegenstände und Dokumente stammen von Karl-Heinz Jansen, der mit seiner Familie lange Zeit in Düren gelebt hat, 1999 nach Nörvenich gezogen war und dort als Amtsleiter in der Gemeindeverwaltung arbeitete. Bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr war Jansen sehr aktiv im Nörvenicher Geschichtsverein, hat viel zur Geschichte Dürens und Nörvenichs geforscht und zahlreiche Wikipedia-Artikel dazu verfasst. „Ich wusste, dass mein Vater sehr viele historische Dinge gesammelt hat. Nach seinem Tod war es mir wichtig, dass diese Dinge und Dokumente nicht im Müll landen, sondern fachgerecht aufbewahrt werden und der Forschung zur Verfügung stehen. Mir ist es wichtig, Geschichte und Kultur weiterzugeben“, erklärt Karl-Heinz Jansens Sohn Axel Jansen seine Motivation, einen großen Teil des Nachlasses seines Vaters jetzt an das Stadt- und Kreisarchiv zu übergeben. 

In den kommenden Wochen möchte Axel Jansen weitere Teile des Nachlasses seines Vaters durchgehen und nach Absprache weitere Unterlagen an das Stadt- und Kreisarchiv übergeben: „Ich persönlich habe schon viele Dinge erfahren, die vorher im Verborgenen waren und die jetzt sichtbar geworden sind. Zum Beispiel die Feldpost war auch für mich ganz neu und sehr spannend. Deswegen finde ich es sehr gut, dass diese Dinge jetzt gut aufgehoben und aufbereitet im Archiv auch für andere an Geschichte interessierte Menschen einsehbar sind.“

Für Archivleiter Daniel Schulte ist diese Abgabe eines privaten Nachlasses ein Musterbeispiel: „Solche privaten Dokumente aus der Geschichte des Kreises oder der Stadt Düren sind besonders vor dem Hintergrund der großen Verluste von amtlichen Dokumenten im Zweiten Weltkrieg für uns als Archiv besonders wertvoll und für die Forschung wichtig.“

 


 

Online-Katalog

Das Stadt- und Kreisarchiv bietet seinen Online-Katalog der Bibliothek an: 

 


 

Das Archiv als Lernort nutzen

Das Stadt- und Kreisarchiv ist die Schatzkammer der Geschichte der Stadt und des Kreises. Durch die Arbeit mit den „Schätzen“ im Archiv, den historischen Quellen, kann Geschichte anschaulich erfahren und zum Leben erweckt werden. Durch seine Bestände ist das Stadt- und Kreisarchiv Düren ein zentraler Bestandteil der heutigen lokalen Geschichtskultur Dürens.

Wer hat in Düren früher wo gewohnt? Welche Stadtviertel gab es und warum? Wie weit reichen die Wurzeln der Stadt und des Kreises zurück? Welche Geschichte(n) haben die alten Häuser zu erzählen und wie werden diese Geschichten rekonstruiert?

Im Stadt- und Kreisarchiv können Schülerinnen und Schüler die Vergangenheit ihrer eigenen, unmittelbaren Lebenswelt erfahren und anhand der überlieferten Quellen ein reflektiertes Geschichtsbewusstsein ausbilden.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Flyer!

 


 

Helfen Sie uns beim Sammeln historischer Dokumente!

Wenn Sie alte Fotos, Karten, Filmaufnahmen oder schriftliche Dokumente besitzen, die einen Bezug zu Düren und Umgebung haben, sollten Sie einmal darüber nachdenken, sie dem Stadt- und Kreisarchiv Düren im Original, als Kopie oder Repro anzubieten. Solche Unterlagen sind jederzeit willkommen und helfen künftig anderen, die sich für die Geschichte von Stadt und Kreis Düren interessieren.

Archivführer "Fundgruben - Die Archive im Rhein-Erft-Kreis sowie das Stadt- und Kreisarchiv Düren" der Arbeitsgemeinschaft der Archivarinnen und Archivare im Rhein-Erft-Kreis sowie des Stadt- und Kreisarchivs Düren, der Interessierten den Zugang zu den Archiven erleichtert, indem er über die Arbeit, die Benutzungsmodalitäten und die in den Archiven überlieferten Bestände informiert.