Düren 1634

Das Projekt Düren 1634 ist ein gemeinsames Projekt der WIN.DN GmbH, des Stadtmuseums Düren und der Hochschule Rhein-Waal.

Ziel des Projektes ist es, vier verschiedene „Hotspots” in Düren, den Hoeschplatz, den Ahrweilerplatz, den Kaiserplatz und den Markt für die Zeiträume um die Jahre 1634, 1910, 1965, sowie die aktuelle Situation in 3D zu rekonstruieren und mittels einer VR-Applikation begehbar zu machen.

Dabei sollen den Besucherinnen und Besuchern historische Ereignisse der Dürener Stadtgeschichte mittels „Storytelling“ und „Minigames” als kleine Herausforderungen nähergebracht werden. Geplant ist hierbei der Einsatz virtueller Charaktere und audiovisueller Effekte, um das
Erlebnis inklusive der historischen Umgebungen lebhaft
und ansprechend zu gestalten.

 

 

Weiterführende Informationen unter  dueren1634.de (externer Link, öffnet neues Fenster)

 


 

Ahrweilerplatz 1910

Der Ahrweilerplatz im Jahr 1910 mit der Annakirche als zentrales Gebäude des Platzes. Die Details der Gebäude wurden möglichst originalgetreu anhand historischer Bilder für das Spiel Düren 1634 rekonstruiert.


 

Düren 1634

Die virtuelle Darstellung Dürens aus dem Jahr 1634 wurde anhand des Stadtplans von Wenzel Hollar rekonstruiert. Ein entsprechendes Stadtmodell finden Sie im Dürener Stadtmuseum, gebaut von Josef Winthagen. Als Vorlage diente ebenfalls der Stadtplan Wenzel Hollars.


 

Historische Annakirche

Die VR-Darstellung zeigt die Annakirche vor der Zerstörung 1944. Erstellt wurde das Video anhand historischer Quellen von Harald Thiel in Zusammenarbeit mit dem Dürener Stadtmuseum.


 

Teaser zum Film Düren 1634

Das Video zeigt den Teaser zum erstellten Spiel Düren 1634, indem Interessierte mit einer VR-Brille vier verschiedene Plätze Dürens aus drei verschiedenen Epochen erkunden können.