Radverkehr in der Aachener Straße soll sicherer werden

Tiefbauamt legt Alternativplan vor - 2wöchiger Verkehrsversuch startet am Mittwoch, 27.10.

22.10.2021

Düren. Nicht zuletzt der tragische Unfalltod eines Radfahrers im Frühjahr 2019 hat die öffentliche Diskussion über die derzeitige Führung der Fahrradschutzstreifen in der Aachener Straße intensiviert.

Nach Auswertung der Unfallergebnisse und in Rücksprache mit der zuständigen Unfallkommission wurden jetzt vom städtischen Amt für Tiefbau und Grünflächen Alternativen für eine sicherere Radverkehrsinfrastruktur in diesem Bereich entwickelt. 

Fest steht: Die Aachener Straße gehört als klassifizierte Bundesstraße mit einer wichtigen Verbindungsfunktion in Richtung Nordeifel zu den am stärksten frequentierten Hauptverkehrsstraßen im Stadtgebiet. Auch wenn der Radverkehr in Richtung Westen zukünftig insbesondere über die Goethestraße als Rad-Vorrang-Route gebündelt werden soll, stellt die Aachener Straße immer noch eine wichtige kommunale Radwegeverbindung dar. Ausgehend von dieser Verkehrssituation hat das Tiefbauamt daher vorgesehen, den Radverkehr zwischen der Johannisbrücke und dem Annakirmesplatz gemeinsam mit dem Fußgängerweg in der Nebenanlage zu führen. Zwischen dem Annakirmesplatz und dem Gebäude der Kreispolizeibehörde sind breitere Radfahrstreifen geplant. 

Die Umsetzung der durch das Amt vorgesehenen Alternativen für die Radverkehrsführung sind aber nur möglich, wenn einzelne Abbiege- bzw. Fahrspuren für den motorisierten Individualverkehr zwischen Annakirmesplatz und Kreispolizeibehörde eingezogen werden. Dies auch, um mehr Platz für die Radverkehrsanlagen zu schaffen. Das betrifft im konkreten Fall die zweite Fahrspur auf der Aachener Straße stadteinwärts, sowie den gering frequentierten Linksabbieger aus der Aachener Straße in die Elberfelder Straße. Eine beauftragte Verkehrszählung und durchgeführte Verkehrssimulation haben nachgewiesen, dass der Verkehrsfluss durch eine solche Maßnahme nicht wesentlich beeinträchtigt wird. 

Die theoretischen Simulationsergebnisse sollen nun auch in der Praxis erprobt werden. Hierfür ist nach den Herbstferien die Durchführung eines zweiwöchigen Verkehrsversuches ab Mittwoch, den 27.10.2021, vorgesehen. Auf dieser Grundlage werden anschließend die städtischen Gremien über die Durchführung der Maßnahme entscheiden. 

Stadt Düren Schild