Peter Borsdorff denkt an die Dürener Kinder

22.12.2020

Düren. Obwohl Peter Borsdorff mit seiner Sammelbüchse diesmal bei keiner Veranstaltung laufen konnte, um für seine Aktion „Running for Kids“ zu sammeln, brachte er wieder drei 2000-Euro-Spenden für das Jugendamt der Stadt Düren ins Rathaus.

Bürgermeister Frank Peter Ullrich dankte dem unermüdlichen Läufer für die Kinder in der Region: „Ihr Engagement kann man nicht hoch genug schätzen. Jeder Schritt, den Sie tun, ist buchstäblich Gold wert für die Kinder in unserer Stadt.“

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 2000 Euro überreichte Peter Borsdorff Jugendamtsleiter Ansgar Kieven für das Projekt „Gegen Kinderarmut in Düren“, das mit verschiedenen Kleinprojekten dazu beiträgt, dass alle Kinder am Leben in der Stadt teilhaben können.

Weitere 2000 Euro gingen an Vormundschaften für Kinder im Jugendamt. „Die Kolleginnen und Kollegen, die die Vormundschaft für ein Kind haben, sind sehr froh über das Handgeld, das unbürokratisch für die Kinder zur Verfügung steht“, betonte Ansgar Kieven. „Das ist für uns sehr wertvoll.“
Der dritte Betrag von 2000 Euro fließt in den „Feuerwehrtopf“ des Jugendamtes, damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Sozialen Diensten auf dringende Fälle ganz unbürokratisch helfen können. „Wir machen das sehr verantwortungsvoll“, unterstrich Ansgar Kieven.
Frank Peter Ullrich ergänzte: „Natürlich ist es auch wichtig, öffentliche Stellen in die Pflicht zu nehmen. Diese haben aber oft nicht den nötigen Bewegungsspielraum, um im akuten Notfall schnell reagieren zu können. Sie sind ein Paradebeispiel dafür, dass persönlicher Einsatz vieles aufwiegt, was wir nicht leisten können.“   

Peter Borsdorff, der Mann mit der Sammelbüchse ist seit über 25 Jahren für seine Aktion unterwegs. Dieses Jahr musste er den traditionellen Peter-und-Paul-Lauf absagen, und alle Veranstaltungen bei denen er sonst für Kinder in der Region sammelt, fielen aus. „Trotzdem war dies mein zweitstärkstes Jahr“, zieht er eine positive Bilanz. Viele Dürener Firmen und Einzelpersonen haben ihn und seine Sache trotzdem unterstützt. 

von links: Jugendamtsleiter Ansgar Kieven, Peter Borsdorff, Bürgermeister Frank Peter Ullrich