Hochwasserschutz

Hochwasserereignisse können kurzfristig und unerwartet auftreten. Die Folgen reichen von Schäden an Wohngebäuden, öffentlichen Bauten und der Infrastruktur, bis hin zu Betriebs- und Produktionsausfällen. Der beste Schutz zur Vermeidung dieser und weiterer Schäden ist eine ausreichende Vorsorge. Um entsprechende Vorsorgemaßnahmen anzuwenden, ist es zunächst notwendig festzustellen, ob man sich in einem für Hochwasser gefährdetem Gebiet befindet.
 


 

Hochwassergefahrenkarten

Wie erkenne ich ob ich in einem hochwassergefährdeten Gebiet lebe?

Welche Bereiche in Düren von Hochwasser betroffen sein können, geht aus den Hochwassergefahrenkarten sowie den Karten der Überschwemmungsgebiete hervor, die von der Bezirksregierung Köln in den letzten Jahren erstellt wurden. 

Anhand der Hochwassergefahrenkarten können Sie die mögliche Ausdehnung, Tiefe und Fließrichtung einer Überflutung ablesen. Dies ermöglicht es Ihnen rechtzeitig zu erkennen, ob eine Gefahr durch Hochwasser besteht und wie groß diese ist.

Die Hochwassergefahrenkarten werden für Hochwasser mit hoher Wahrscheinlichkeit (HQhäufig), mittlerer Wahrscheinlichkeit (HQ100) und niedriger Wahrscheinlichkeit (HQextrem) erstellt:

  • Hohe Wahrscheinlichkeit (HQhäufig): Das Hochwasser tritt im Mittel alle 10 bis 20 Jahre auf, also relativ häufig.
  • Mittlere Wahrscheinlichkeit (HQ100): Das Hochwasser tritt im Mittel alle 100 Jahre auf.
  • Niedrige Wahrscheinlichkeit (HQextrem): Das Extremhochwasser tritt im Mittel seltener als alle 100 Jahre auf. Diese Hochwasser sind sogenannte „Jahrtausendhochwasser“: Sie sind selten, haben aber verheerende Folgen, wenn man sich nicht adäquat auf sie einstellt.

 


 

Überschwemmungsgebiete (ÜSG)

Bei einem Überschwemmungsgebiet handelt es sich um die Fläche, die von einem Hochwasser überflutet wird, das statistisch in hundert Jahren nur einmal auftritt (HQ100).

Um die natürlichen Funktionen (Wasserabfluss, Wasserrückhalt) dieser Gebiete zu bewahren, sind die Landesregierungen dazu verpflichtet diese Gebiete auszuweisen und entsprechende Schutzvorschriften festzusetzen.

In NRW geschieht dies, gemäß dem Landeswassergesetz, durch die Überschwemmungsgebietsverordnung. Demnach werden, zusätzlich zu den Karten der ÜSG, Schutzvorschriften anhand von Verordnungen festgesetzt.

Anhand dieser Verordnungen können Sie entnehmen, welche Besonderheiten innerhalb der Überschwemmungsgebiete zu beachten sind. Für die ÜSG der Stadt Düren gelten die Schutzvorschriften aus §78 WHG.

 


 

Wo und wie kann ich die aktuellen Hochwassergefahrenkarten und Karten der ÜSG aufrufen?

Um sich über Ihren Wohnort zu informieren, nutzen Sie das Informationsportal ELWAS:

  1. Finden Sie zunächst ihren Wohnort. Dazu können Sie die Adress-Eingabe am oberen Bildrand nutzen und zur gewünschten Position mittels Scrollrad navigieren.
  2. Am linken Bildrand gelangen Sie über die Reiter Oberflächengewässer > OW Hochwasser zu den Themen HWRM-RL Gefahrenkarte und Überschwemmungsgebiete.
  3. Um eine Hochwassergefahrenkarte anzuzeigen, wählen Sie über den Reiter HWRM-RL Gefahrenkarte eine der drei möglichen Szenarien (HQ10-20, HQ100, HQ>500) aus.
  4. Über den Reiter Überschwemmungsgebiete können Sie die festgesetzten Überschwemmungsgebiete aktivieren. Wenn Sie ein ÜSG mit der Maus anwählen, können die zugehörigen Festsetzungsverordnungen aufgerufen werden.
  5. Durch das Betätigen der sich in der unteren, rechten Bildecke befindenden Legende-Taste werden die Informationen zu den dargestellten Karteninhalten angezeigt.

Hochwasserschutz - Was tun?

Um die Bürger bestmöglich über Objektschutz und bauliche Vorsorge zu informieren, hat das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Hochwasserschutzfibeln herausgegeben.
In den Hochwasserfibeln finden Sie viele konkrete Informationen, Tipps und Hinweise dazu.

Hochwasserschutz in NRW - Mit dem Wasser leben

Hochwasserschutzfibel des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung - Objekte und bauliche Vorsorge

Hochwasserfibel des Landes Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 1999 - Bauvorsorge in hochwassergefährdeten Gebieten