Leitseite
Nachdenkliche Worte zum Internationalen Frauentag und viel Beifall und Gelächter beim Frauenkabarett im KOMM
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Nachdenkliche Worte zum Internationalen Frauentag und viel Beifall und Gelächter beim Frauenkabarett im KOMM

Düren, den 12.03.2020

Düren. Zu Beginn des Kabarettabends mit dem Frauen-Duo „Glanz und Gloooria“, zu dem das Frauenbüro der Stadt Düren mit dem Dürener Frauenforum im Vorfeld des Internationalen Frauentages ins KOMM eingeladen hatte, sprach Christina van Essen, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Düren, nachdenklich stimmende Worte. Sie rief zur Solidarität mit den Flüchtlingsfrauen auf, appellierte an die zahlreichen Zuhörerinnen und wenigen Zuhörer, nicht nachzulassen im Kampf gegen Gewalt an Frauen. Sie wies auf die nach wie vor bestehende Lohnungerechtigkeit hin, die am Equal Pay Day, dem 17. März, 19:30 Uhr bei einer Lesung mit der Autorin Martina Maler im KOMM besonders im Fokus stehen wird. Und sie machte nachdrücklich darauf aufmerksam, dass Frauen in den Chefetagen und Bürgermeisterbüros nach wie vor nur wenig vertreten sind.

Das Frauen-Duo begeisterte mit humorvollen und tiefgründigen Chansons, die mitunter einen „Sockenschuss“ hatten. Foto: Stadt Düren

Das Frauen-Duo begeisterte mit humorvollen und tiefgründigen Chansons, die mitunter einen „Sockenschuss“ hatten. Foto: Stadt Düren

Anschließend gab es einen „Nachschlag“. Die beiden Kabarettistinnen sorgen für viel Gelächter und gute Laune bei den Gästen im KOMM. Ihr aktuelles Programm kreist humorvoll mit viel Musik und vielen selbstgeschriebenen Texten, die den Nagel auf den Kopf treffen und gekonnt mit Worten jonglieren, um die zweite Lebenshälfte und was Frau davon erwarten kann. Barbara Habig, die Gitarre spielt, und Hilde Feld, die mit Leidenschaft singt, gingen unmittelbar auf das Publikum zu und sprachen es direkt an.
Die Veranstaltung im Vorfeld des Internationalen Frauentages wurde von der Sparkasse Düren unterstützt. 

 

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren