Leitseite
Examen, mitreißende Solisten, hervorragende Ensemble-Leistung: Wohltätigkeitskonzert voller Höhepunkte
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Examen, mitreißende Solisten, hervorragende Ensemble-Leistung: Wohltätigkeitskonzert voller Höhepunkte

Düren, den 29.05.2019

Düren. Das 51. Wohltätigkeitskonzert in Düren mit dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr steckte voller Höhepunkte und Überraschungen und bescherte den Gästen im nahezu voll besetzten Haus der Stadt spektakuläre Musikerlebnisse und jede Menge gute Laune. Die erste Hälfte war ein Examenskonzert, in dem sich die Musikerinnen und Musiker, vorwiegend Musikstudentinnen und –studenten, nach dem Taktstock von Leutnant Kristian Palauneck richteten. Er bestieg das Podium als Examensstudent und verließ das Konzert als geprüfter Dirigent für Bläserensembles. In der zweiten Hälfte bewies das Ausbildungsmusikkorps unter der zackigen und humorvollen Leitung von Oberstleutnant Michael Euler anschaulich, wie viele tolle Solistinnen und Solisten hier ihre Kräfte vereinigen.

Kristian Palauneck bestand seine praktische Prüfung als Dirigent mit dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr beim 51. Wohltätigkeitskonzert in Düren. Foto: Stadt Düren

Kristian Palauneck bestand seine praktische Prüfung als Dirigent mit dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr beim 51. Wohltätigkeitskonzert in Düren. Foto: Stadt Düren

Die erste Konzerthälfte hatte Leutnant Kristian Palauneck, wie es die Prüfungsaufgabe vorschreibt, selber musikalisch zusammengestellt: „Ganz im Zeichen der Tanzmusik“, gab er als inhaltlichen roten Faden an. Zu jedem Stück machte er eine kurze Einführung, ließ sich von eventuellem Lampenfieber nichts anmerken. Er dirigierte das Ausbildungsmusikkorps nach einleitenden Fanfarenklängen durch die Ouvertüre zur Strauß-Operette „Der Zigeunerbaron“ mit mitreißenden, rauschenden Walzerklängen und danach bei melancholischen und temperamentvollen armenischen Tänzen. Der Geschwindmarsch nach Johann Strauß (Vater) galoppierte durch das Haus der Stadt, gefolgt von einer furiosen Symphonie des Tanzes des zeitgenössischen japanischen Komponisten „Yosuke Fukuda, der das Publikum auf eine musikalische Reise um die Welt mitnahm. Am Beifall war deutlich erkennbar: Beim Publikum hatte der junge Dirigent mit Bravour bestanden.

Im zweiten Teil begann Oberstleutnant Michael Euler, der auf dreißig Jahre Erfahrung als Dirigent zurückblicken kann, besonders zackig seine „Dirigentschaft“  mit „Hussa! Horrido!“.  Die vielen Solistenauftritte waren jetzt der rote Faden. Einzelne Musikerinnen und Musiker, aus dem Gesamtmusikerlebnis kurzfristig nach vorne geholt, bewiesen in atemberaubender Weise Könnerschaft. „Viribus Unitis“ hieß eines der gespielten Musikstücke. Der Titel, übersetzt „Mit vereinten Kräften“, war Programm. Dem Publikum blieb die Luft weg, wenn es miterleben durfte, was Oberfeldwebel Sören Wehn nur mit Luft und Tuba an Klängen hörbar machen kann. Feldwebel Stephan Krecklow verblüffte alle mit seinem Solo auf dem Xylophon. Eine Überraschung war der Auftritt der „flotten Feger“, die durch den Zuschauerraum kommend die Bühne eroberten, den Dirigenten beiseite fegten und das Stück von Wolf-Guido Grasenick performten. Eine ganze Solistenparade zeigte ihr Können im furiosen Finale mit Udo Jürgens-Melodien, die man so noch nie gehört hatte. Tosender Applaus bewies die Begeisterung des Publikums, die noch gesteigert wurde, als die Prüfungskommission aus Maastricht dem Examenskandidaten Kristian Palauneck den Erfolg seiner praktischen Bachelor-Prüfung als Dirigent verkündete. Bei der Konzertzugabe durfte er als geprüfter Dirigent den Taktstock schwingen. Er tat dies mit Schwung, mal in Richtung des Orchesters, mal zum Publikum hin, um es zum Mitklatschen aufzufordern.

Was es Schöneres geben könne, hatte Thomas Floßdorf, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Düren, zu Beginn des Konzerts gefragt: „Mit einer Eintrittskarte einen Abend voll toller Musik erleben und damit auch noch etwas Gutes tun!“ Der Erlös des Konzerts, das von der Sparkasse Düren unterstützt wird, geht an die Louis-Braille-Schule des Landschaftsverbandes Rheinland in Düren zur Umsetzung musikalischer Projekte mit den dortigen Schülerinnen und Schülern, wie Schirmherr Oberstleutnant Danilo Schlag, Kommodore Taktisches Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“, erzählte. „Mit den Wohltätigkeitskonzerten möchten wir der Region etwas zurückgeben.“ So löst ein Abend voller Höhepunkte neue musikalische Kreativität aus. 

 

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren