Leitseite
Ernas Erben spielen "Bretter, die den Tod bedeuten"
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Ernas Erben spielen "Bretter, die den Tod bedeuten"

Düren, den 24.06.2019

Düren. In der Aula der Volkshochschule wird begeistert geprobt. Auf der Bühne und vor der Bühne sind die 19 Ensemblemitglieder von „Ernas Erben“ mit Feuereifer dabei, sich in ihre jeweiligen Rollen hineinzufinden. Das spannende Theaterstück „Bretter, die den Tod bedeuten“, das sich der Jugendclub „Ernas Erben“ des Theaters Düren in diesem Jahr ausgesucht hat, besticht durch eine temporeiche Dramaturgie mit viel Situationskomik. Am Sonntag, 30. Juni, ist um 20 Uhr Premiere auf Schloss Burgau. Am Sonntag, 7.7., am Dienstag, 9.7., und am Mittwoch,10.7.2019, folgen weitere Aufführungen, jeweils um 20 Uhr auf Schloss Burgau.

„Ernas Erben“ bei den Proben zur rasanten Krimikomödie, die am 30. Juni Premiere hat. Foto: Stadt Düren

„Ernas Erben“ bei den Proben zur rasanten Krimikomödie, die am 30. Juni Premiere hat. Foto: Stadt Düren

„Ernas Erben“, das ist eine Gruppe von theaterbegeisterten jungen Leuten zwischen 14 und 26 Jahren aus verschiedenen Schulen in und um Düren, aber auch mit ehemaligen Schülerinnen und Schüler, die inzwischen in Aachen oder Bonn studieren und zu den Proben in Düren anreisen. Einige wurden von der Theaterleidenschaft durch Freundinnen und Freunde angesteckt. Bei anderen weckten Theaterworkshops, wie der auf dem Mädchentag der Stadt Düren, das Interesse. Leiterin Marion Kaeseler hat eine einfache Erklärung dafür parat, warum es sich die Jugendlichen auch im Abi-Jahr und im Studienstress nicht nehmen lassen, bei dem Theaterstück mitzuwirken. „Sie lieben sich einfach“, sagt sie augenzwinkernd. 

Jeder hat im Vorfeld der Proben ein Stück vorgeschlagen. Die Kriminalkomödie „Bretter, die den Tod bedeuten“ von Jessica Casties wurde schließlich ausgewählt. Warum? „Das Stück ist lustig!“ „Die Komödie ist eine Herausforderung. Wir spielen Schauspieler mit unterschiedlichen Charakteren, die gerade ein Stück aufführen, in dem sie in andere Rollen schlüpfen. Wir müssen also ständig wechseln. Das ist sehr interessant.“, lauten die Antworten von Mitspielerinnen und Mitspielern auf diese Frage.

„Wir haben lange improvisiert“, sagt Theaterpädagogin Marion Kaeseler. „Jeder ist in verschiedene Rollen geschlüpft. Dann haben wir abgestimmt, wer für welche passt.“  Benedict Franke, der auf Lehramt studiert und fünf Jahre beim Uni-Theater mitgemacht hat, unterstützt Marion Kaeseler im Rahmen eines Praktikums als Assistent. 

Das Stück erzählt von einer professionellen Theatergruppe, die mitten in den Proben eines Sherlock-Holmes-Stückes vom Verschwinden des umschwärmten Hauptdarstellers inklusive einer Blutlache in der Garderobe überrascht wird. Es ist also ein Stück im Stück, Theater im Theater mit Schauspielern, die eine Rolle in der Rolle haben, turbulenten Szenen auf und um die Bühne und einem chaotischen Schauspielertrupp mit all seinen kapriziösen Angewohnheiten. Es darf gelacht werden. Und die Frage, wer nun der oder die Mörder auf und hinter der Bühne sind, bleibt auf beiden Spielebenen bis zum Ende spannend.

Karten zu 6 Euro, (3 Euro ermäßigt) im i-PUNKT, Markt 6, 52349 Düren, Tel.: 02421 25-22525, E-Mail: theaterkasse@dueren.de, www.theatertickets.dueren-kultur.de

Termine: 30.6. (Premiere), 7.7., 9.7., 10.7.2019

Aufführungsort: Schloss Burgau, 20 Uhr

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Kultur

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren