Leitseite
Jugendcafé muss kein Traum bleiben
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Jugendcafé muss kein Traum bleiben

Düren, den 31.03.2017

Düren. Der Traum von der Einrichtung eines Jugendcafés in Düren soll konkreter werden. Gemeinsam mit Schulsozialarbeiterin Katrin Malig haben einige Jugendliche inzwischen das „rheincafé“ in Monheim besucht, stellten das Monheimer Modell und zwei weitere Jugendcafés vor, um Impulse zu geben, sich ganz konkret mit der Erarbeitung eines auf die Stadt Düren zugeschnittenen Konzeptes zu befassen. Auftakt dazu soll am Mittwoch, 5. April, 17 Uhr, im Bürgerhaus Düren-Ost sein.

Ein Jugendcafé wäre eine Bereicherung für die Schulstadt Düren.

Ein Jugendcafé wäre eine Bereicherung für die Schulstadt Düren.

Dann werden Vertreterinnen und Vertreter der Jugendorganisationen der Parteien gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie interessierten Jugendlichen aus dem Stadtgebiet in Untergruppen mit der Erarbeitung eines Konzeptes beginnen.

Der Wunsch nach der Einrichtung eines Jugendcafés in Düren wurde erstmals auf der ersten Dürener Jugendkonferenz vor einem Jahr laut, zu der jugendpolitische Organisationen der Parteien eingeladen hatten, um gemeinsam mit den Schülersprecherinnen und –sprechern und Dürener Jugendlichen zu überlegen, wie Düren attraktiver für Jugendliche werden kann.
Zwischenzeitlich ist die Idee weiterentwickelt worden. Die Präsentation des Monheimer „rheincafés“, das von Schülerinnen und Schülern in Form einer Genossenschaft betrieben wird, stieß bei den Zuhörerinnen und Zuhörern auf großes Interesse und viel Zustimmung. Für eine Schulstadt wie Düren –so die vorwiegende Meinung – sei so ein Café schulübergreifend von Schülerinnen und Schülern betrieben, ohne Verzehrzwang, begleitet von hauptamtlichen Jugendarbeitern und Honorarkräften eine große Bereicherung. Im Falle Monheim, so erläuterte Katrin Malig, die im „rheincafé“ früher tätig war, wurden Kooperationsverträge mit zwei Schulen abgeschlossen, ähnliches wäre für Düren denkbar.
Einig waren sich alle darin, dass so ein Jugendcafé der Dürener Innenstadt gut tun und ein attraktives Angebot für Jugendliche darstellen würde, weshalb die Idee auch Aufnahme im Masterplan Innenstadt fand.

Es gab aber auch skeptische Einwände nach der Vorstellung der Konzepte, zum Beispiel, ob ein vorwiegend von Schülerinnen und Schülern getragenes Café auf Dauer funktionieren kann. „Wir müssen möglichst frühzeitig möglichst viele motivierte Jugendliche ins Boot holen“, betonte Berthold Becker vom Jugendamt der Stadt Düren. Katrin Malig wies daraufhin, dass die Jugendlichen, die sich für das Projekt interessieren, einen langen Atem und viel Engagement mitbringen sollten.

Deshalb steht das Treffen am 5. April im Bürgerhaus Düren-Ost, Nörvenicher Str. 9, allen interessierten Jugendlichen, die sich langfristig an der Erstellung eines Konzeptes beteiligen wollen, offen.   

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Stadtinfo

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren
Archiv
2012
2013
2014
2015
2016

Kontakt

Herr Göddertz
Dezernat Bürgermeister
- Pressestelle -
Kaiserplatz 2-4 (1. Etage)
Zimmer 116
52349 Düren

Telefon: 02421 25-2276
Telefax: 02421 25-180-2241