KUNST

13.01.2021
20:00 Uhr

Marc ist entsetzt: Sein Freund Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein Ölgemälde von etwa ein Meter sechzig auf ein Meter zwanzig, ganz in Weiß. Der Untergrund ist weiß, und wenn man die Augen zusammenkneift, kann man feine weiße Querstreifen erkennen. Aber es ist natürlich nicht irgendein Bild, sondern ein echter Antrios. Für 200.000 Francs. Geradezu ein Schnäppchen! Serge liebt das Bild. Natürlich erwartet er nicht, dass alle Welt es liebt, aber zumindest von seinem Freund Marc hatte er das erwartet. Marc ist verunsichert. Er zweifelt am Verstand seines Freundes und sucht als Verbündeten den gemeinsamen Freund Yvan. Doch Yvan findet, dass Serge mit seinem Geld machen kann, was er will. Und bald geht es nicht mehr um die grundsätzliche Frage, was Kunst sei, sondern um das Bild, das jeder der drei Freunde sich von den anderen gemacht hat und das nun plötzlich in Frage gestellt ist.

„Die Schauspieler zogen alle Register theatralischen Könnens. (…) Luc Feit ist der Psychiater Serge, der Käufer des Bildes. Den Ingenieur Marc spielt Leonard Lansink und den Papierhändler Ivan gibt Heinrich Schafmeister. Das sind drei ausgebuffte Profis, die alle Register theatralischen Könnens, burlesker Überspitzung und, besonders Schafmeister, extrem prallen Aktionismus ziehen. (…) Für ein begeistert mitgehendes und aufgeräumtes Biberacher Publikum ist das pures sprachliches und optisches Vergnügen.“ BIBERACH Günter Vogel, Schwäbische Zeitung, 21.02.2018


 

Theater Düren im Haus der Stadt

Stefan-Schwer-Straße 4-6
52349 Düren
Tel.: 02421/25-1364

Öffnungszeiten

Montag: 12.30:00 - 19:00 Uhr
Dienstag: 12.30:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 - 19:00 Uhr
Freitag: 12.30:00 - 17:00 Uhr
Samstag: 10:00 - 13:00 Uhr

Eintritt

 25,50 / 19,00 / 14,50 € 

Vorverkaufsstellen

iPUNKT Düren
Markt 6, 52349 Düren
Montag bis Freitag: 9:00 bis 18:00 Uhr
Samstag: 9:00 bis 14:00 Uhr
Telefon: 02421 252525
Telefax: 02421 252526

oder

Tickets online buchen

Weitere Information

Für Ihr Stück „KUNST“ wurde Yasmina Reza u. a. mit dem Prix Molière ausgezeichnet, einer der höchsten Auszeichnungen, die ein Autor in Frankreich erhalten kann.

Regie und Raum: Fred Berndt, EURO-STUDIO Landgraf