Das letzte Aufgebot - Szenische Lesung mit dem Jugendclub

16.11.2022
18:00 - 21:00 Uhr

Spätsommer 1944 – das ‚Dritte Reich‘ steht kurz vor dem Zusammenbruch. Jakob ist 15 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf in der Eifel. Der Zweite Weltkrieg scheint hier noch weit entfernt zu sein. Mehr Sorge als die ständig näher rückenden Niederlagen der Wehrmacht bereitet den Dorfbewohnern die Hitzewelle. Die älteren Jungen im Dorf würden eigentlich dringend auf den Feldern gebraucht, um die Ernte zu retten, müssen sich aber mehrfach wöchentlich zu den Wehrsportübungen der Hitlerjugend treffen. Den Propagandaparolen ihrer Führer und aus dem Radio, dass der Endsieg des Deutschen Reiches unmittelbar bevorsteht, glauben die Jungen, allen voran Franz, der Sohn eines ranghohen Nazis.

Ende September erscheinen SS-Offiziere im Dorf, um die älteren Jungen und Männer aufzurufen, sich dem Volkssturm anzuschließen. Franz ist hellauf begeistert von der Idee und es gelingt ihm auch Jakob zu überreden, sich freiwillig zu melden. Gegen den Widerstand seiner Eltern und gegen die verzweifelten Bitten von Maria, Jakobs großer Liebe, lässt er sich rekrutieren. Marias Einwand, dass die alliierten Truppen schon kurz vor Aachen stehen, und der Zweite Weltkrieg für Deutschland längst verloren sei, glaubt er nicht.

‚Das letzte Aufgebot‘ erzählt die Geschichte einer verlorenen Jugend. Hunderttausende Kinder wurden in den letzten Monaten des ‚Dritten Reiches‘ zum Volkssturm eingezogen, von der SS mit rassistischer Nazipropaganda fanatisiert und mit völlig unzureichender Ausbildung und Ausrüstung den übermächtigen alliierten Truppen entgegengeworfen. Für die Jungen bedeutete das in vielen Fällen den Tod, und die Überlebenden wurden von den Kriegserlebnissen und dem anschließenden Zusammenbruch des Lügengebildes des ‚Dritten Reiches‘, für das sie mit ihrer naiven Begeisterung kämpfen wollten, schwer traumatisiert. Der Text, der von der Jungen Bühne Bonn verfasst wurde und auf Erzählungen ehemaliger Mitglieder der Hitlerjugend aus der Eifel basiert, schildert die Geschehnisse von damals besonders eindrücklich. Der Jugendclub „Ernas Erben“ wird ihn, und somit beispielhaft die Erlebnisse vieler junger Menschen aus der Zeit, im Rahmen einer szenischen Lesung am Tag der Erinnerung der Zerstörung Dürens, vorstellen. 

Du möchtest selbst bei dieser Lesung mitmachen und Mitglied im Jugendclub werden? Dann melde dich bei Theaterpädagogin Marion Kaeseler (m.kaeseler(at)dueren.de)

Theater Düren im Haus der Stadt

Stefan-Schwer-Straße 4-6
52349 Düren

Eintritt

Tickets: 6,00 € (3,00 € ermäßigt)

 

Vorverkaufsstellen

iPUNKT Düren
Markt 6, 52349 Düren

Montag: 10:00 bis 17:00 Uhr
Dienstag - Freitag: 10:00 -16:00 Uhr
Samstag: 10:00 bis 14:00 Uhr

Telefon: 02421 252525
Telefax: 02421 252526

Tickets unter www.tickets.dueren.de

Weitere Information

Für Jugendliche ab 12 Jahren und ihre Familien