Leitseite
Historie & Wappen - Echtz-Konzendorf
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus
Leitseite > Kultur & Tourismus > Stadtteile > Echtz-Konzendorf > Historie & Wappen - Echtz-Konzendorf

Echtz-Konzendorf: Historie & Wappen

Historie Echtz

1025

Erste schriftliche Erwähnung des Ortes: Matthilde, Gattin des Pfalzgrafen Ezzo, stirbt während eines Besuches bei Hezelin, dem Bruder ihres Mannes, auf dessen Hof "Aeccheze". In der Folge hatte der Ort unterschiedliche Namensformen (Eicks, Ayx, Eychtz etc.).

Um 1170

Werner de Rode aus der Familie der Reichsministerialen von Kerpen wird mit der Verwaltung des Königshofs Echtz beauftragt.

1300

Der Ort wird im Liber Valoris, einem Einkünfteverzeichnis aller Pfarrkirchen der Erzdiözese Köln, genannt. Kollatoren der Pfarre Echtz waren die Herren von Merode.

1336

Der Ort gehört zum Territorium von Merode, einer Unterherrschaft des Herzogtums Jülich, die in ihrem Umfang mit dem 1972 aufgelösten Amt Echtz identisch war.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
"Mairie" (Verwaltungsbezirk) Echtz (mit Konzendorf, Geich, Obergeich, Merode, Schlich und D'horn) im Département de la Roer.

1816

Bildung der Bürgermeisterei Echtz (seit 1927 Amt) im Landkreis Düren.

1. Januar 1972

Eingemeindung des Amtes Echtz in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Nach oben

Historie (Konzendorf)

1183

Herzog Heinrich von Limburg schenkt den Klöstern Reichenstein und Wenau Kirchen an mehreren Orten, u.a. zu "Kotzendorff".

1300

Der Ort "Cottindorp" wird im Liber Valoris, einem Einkünfteverzeichnis aller Pfarrkirchen der Erzdiözese Köln, genannt. Kollator der Pfarre war das Kloster Wenau.

1336

Der Ort gehört zum Territorium von Merode, einer Unterherrschaft des Herzogtums Jülich, die in ihrem Umfang mit dem 1972 aufgelösten Amt Echtz identisch war.

Mitte des 14. Jahrhunderts

Das Kölner Stift St. Gereon besitzt einen Hof in Konzendorf.

15. Jahrhundert

Wehe (Langerwehe) ist Mutterkirche der Kapelle Konzendorf.

Ende des 15. Jahrhunderts

Das Kloster Wenau besitzt einen Hof zu Konzendorf.

Ende des 18. Jahrhunderts

Das Kloster Wenau besitzt 62 Morgen Äcker und Wiesen sowie den Zehnten von 250 Morgen in Konzendorf.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Commune Konzendorf in der "Mairie" (Verwaltungsbezirk) Echtz (mit Geich, Obergeich, Merode, Schlich und D'horn) im Département de la Roer.

1816

Bildung der Gemeinde Echtz-Konzendorf in der Bürgermeisterei Echtz (seit 1927 Amt) im Landkreis Düren.

1899

Die Braunkohlenbergwerke (Gruben Fritz, Alfred und Gustav bei Echtz und Konzendorf) werden genehmigt. Die Grube Alfred bei Konzendorf wird nach 40 Jahren Kohlenabbau 1956 stillgelegt.

1. Januar 1972

Eingemeindung der Gemeinde Echtz-Konzendorf des Amtes Echtz in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Wappen

Ein Wappen der Gemeinde Echtz-Konzendorf hat nicht existiert!

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren