Leitseite > Kultur & Tourismus > Stadtteile > Gürzenich > Historie & Wappen - Gürzenich

Gürzenich: Historie & Wappen

Historie

1143

Älteste Erwähnung des Ortes mit dem Herkunftsnamen, belegt durch Adolf von Gürzenich (Gruzinich), Ministerial der Kölner Erzbischöfe.

Zwischen 1219 und 1223

Caesarius von Heisterbach schreibt in seinen Wundergeschichten über die Errichtung einer Burg im Wald durch die von Gürzenich. Die Burg ist im 19. Jahrhundert untergegangen.

1300

Die Kirche wird im Liber Valoris, einem Einkünfteverzeichnis aller Pfarrkirchen der Erziözese Köln, genannt.

Beginn des 15. Jahrhunderts

Die Burg und das Dorf bilden als Herrschaft Gürzenich ein Lehen des Herzogtums Jülich.

Mitte des 16. Jahrhunderts

Die Familie Schellart von Obbendorf erlangt die alleinige Herrschaft über die Burg und das Dorf.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Commune  Gürzenich in der „Mairie“ (Verwaltungsbezirk) Lendersdorf (zwischen 1802 und 1814 Mairie Birgel) im Département de la Roer.

1816

Bildung der Gemeinde Gürzenich in der Bürgermeisterei (seit 1927 Amt) Birgel im Landkreis Düren.

1. Januar 1972

Eingemeindung der Gemeinde Gürzenich des Amtes Birgel in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Nach oben

Wappen

Ein Wappen der Gemeinde Gürzenich hat nicht existiert!

Nach oben