Leitseite
Städt. Kita Im Eschfeld
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Kurzbeschreibung
des pädagogischen Konzeptes
der Städt. KITA "Im Eschfeld"

Die Grafik zeigt das Logo der Kita "Im Eschfeld".

Logo "Im Eschfeld"

Wer sind wir?

KITA "Im Eschfeld" und OGS-Südschule
Zwei Einrichtungen unter einem Dach

Vor fast 50 Jahren, im Jahr 1966, baute die Evangelische Gemeinde zu Düren aufgrund des großen Bedarfs eine Kindertagesstätte mit Hort. Ab September 2002 wurde die Trägerschaft von der Stadt Düren übernommen. In unserem Gebäude befinden sich zwei Kindertagesstättengruppen mit Kindern von drei bis sechs Jahren und zwei OGS-Gruppen mit Kindern von sechs bis zehn Jahren. Insgesamt werden ca. 90 Kinder im Haus betreut. Diese Gesamtstruktur gibt es seit dem 1. August 2006. Die Kindertagesstättengruppen bestanden schon vorher; die beiden OGS-Gruppen gingen aus unseren Hortgruppen hervor. In der KITA arbeiten eine Leiterin, fünf Erzieherinnen und eine Erzieherin im Anerkennungsjahr. In der OGS arbeiten vier Erzieherinnen. Erweitert werden beide Teams durch Praktikanten der verschiedensten Schulformen.

Wir sehen die Bereiche Betreuung - Beratung - Bildung als Haupteckpunkte unserer Pädagogik an. Daher möchten wir in den folgenden Ausführungen erläutern, über was wir bereits verfügen bzw. was wir schon leisten und was im Rahmen eines Familienzentrums noch hinzukommen soll.

Betreuung

Wir verfügen über/leisten:

  • Hilfestellung bei der Unterbringung von unter Dreijährigen (Tagesmütterverein, Informationsstand in unserer Einrichtung z.B. Flyer)
  • Erweiterung des Betreuungsangebotes durch individuelle Förderung, Leseangebote etc.
  • Betreuung der Kinder von drei bis sechs Jahren in der Regelöffnungszeit von 7:30 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Übermittagbetreuung mit Mittagessen
  • Vermittlung in andere Betreuungsformen außerhalb unserer Öffnungszeiten (z.B.Nachbarschaftshilfe)
  • Zusammenarbeit mit anderen Kindertagesstätten, um Betreuungsmöglichkeiten während  unserer Schließungszeiten zu bieten (Ferien, Brückentage etc.)
  • einen Fragebogen zur Ermittlung der für die Eltern nötigen Öffnungszeiten. Diesen  Fragebogen erhalten die Eltern bei der Anmeldung und zusätzlich wird der   Betreuungsbedarf noch einmal im Jahr mit diesem Fragebogen überprüft
  • einen Bring- und Holdienst für Kinder im Bedarfsfall

Unser Ziel:

Erweiterung unseres derzeitigen Betreuungsangebotes entsprechend den Bedürfnissen, die sich aus den Befragungen der Eltern ergeben.

Bildung

Wir verfügen über/leisten:

  • Zusammenarbeit KITA - Schule - OGS durch die räumliche und pädagogische Verknüpfung von KITA und OGS (siehe beigefügte Konzeption)
  • Hilfe bei Schulfragen, insbesondere beim Übergang vom Kindergarten in die Schule; es besteht enger Kontakt zur Schulleitung und Lehrern der  Grundschulen in unserem Stadtteil
  • eine große Palette an Bildungsangeboten für Kinder

    • Sprachkurse
    • Gezielte und intensive Vorschularbeit
    • Sportunterricht in einer nahe gelegenen, großen Sporthalle
    • Schwimmen im Schwimmbad Jesuitenhof
    • Gezielte Angebote für die gesamte Gruppe wie auch für die Kleingruppe oder Einzelbetreuung in allen Bereichen der Bildungsvereinbarung NRW
    • eine schriftliche Konzeption, die allen Eltern zur Verfügung steht
    • Aufgrund eines Qualitätsmanagements wurde eine Leistungsbeschreibung erarbeitet, die ebenfalls von den Eltern eingesehen werden kann und den gesamten Angebotskatalog der KITA beinhaltet
    • Gespräche zur Information aller Mitarbeiter, so dass sichergestellt ist, dass allen  Mitarbeitern unsere Kooperationspartner und deren Angebote bekannt sind  (z.B. Eschfeldmäuse, logopädische Praxis in der Sachsenstr. usw.)

Unser Ziel:

Die ganzheitliche Entwicklung von Kindern noch weitreichender und intensiver zu fördern und so einen Beitrag zu leisten zur Chancengleichheit aller Kinder.

Beratung

Wir verfügen über/leisten:

  • Informationsmaterial für die Eltern über Beratungs- und Therapiemöglichkeiten in unserer  unmittelbaren Umgebung
  • Angebote zur Gesundheits- und Bewegungsförderung für Kinder (z.B. Projekt: gesunde  Ernährung, Entspannungsübungen, Schwimmen und Turnen), die den Eltern in Informationsschreiben erläutert werden.
  • Beobachtungsverfahren, die es uns ermöglichen, Eltern in Gesprächen auf Auffälligkeiten in der Entwicklung ihrer Kinder aufmerksam zu machen und Hilfe bei der Kontaktaufnahme z.B. zu sonderpädagogischen Einrichtungen (Eschfeldmäuse) anzubieten.
  • Elternsprechtage und Entwicklungsgespräche, die von den Eltern jährlich mindestens zweimal genutzt werden können
  • Vermittlung ausländischer Eltern in Sprachkurse
  • Im Bedarfsfall die Vermittlung der Kinder an die logopädische Praxis in der Sachsenstraße  (also  unsere unmittelbare Nachbarschaft) und organisieren einen Bring- und Holdienst.
  • Das Gleiche gilt für die Beratungsstelle der Evangelischen Gemeinde zu Düren
  • Beratungsgespräche für Alleinerziehende werden von einer dahingehend ausgebildeten  Sozialpädagogin angeboten
  • Telefonate mit Kinderärzten auf Wunsch der Eltern (oftmals um sprachliche Hürden zu überbrücken).
  • Mehrsprachige Erzieherinnen, die Hilfestellungen bei Übersetzungsproblemen anbieten.
  • Lebenspraktische Hilfen im Spontanfall (Wo kaufe ich was ein? Wo ist eine Apotheke? Wie nähe ich einen Knopf an? usw.)
  • Elternabende und Einzelgespräche mit Eltern, die nach enger Absprache auch von voll  Berufstätigen wahrgenommen werden können
  • Vermittlungsangebote an Eltern mit Zuwanderungsgeschichte in weitere  Bildungsmöglichkeiten (z.B. Rucksackprojekt)
  • gezielte Elterngespräche, in den wir Eltern darauf hinweisen, dass zu Kindergartenbeginn das U-Untersuchungsheft vorgelegt werden soll. Wir informieren so die Eltern über die Wichtigkeit der U-Untersuchungen
  • Sprechstunde der Beratungsstelle des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Düren in unserem Haus
  • Sprechstunde der logopädischen Praxis (Sachsenstraße)
  • Offenes Elterncafé

Unser Ziel:

  • Unsere Palette hinsichtlich eines Hilfs- und Unterstützungsangebotes weiter auszubauen; insbesondere Sprach- und Integrationskurse offen für alle Interessierte des Stadtteils anzubieten.
  • Elternabende in regelmäßigen Abständen mit Kinderärzten
  • Schuldnerberatung

Unsere KITA verfügt über ein gut ausgebautes Kommunikationsnetz, das für ein Familienzentrum geeignet erscheint.

  • Wir haben eine eigene E-Mail-Adresse. Familien können über diese Adresse Kontakt aufnehmen und erhalten eine schnelle Antwort.
  • Die KITA verfügt über eine Internet-Darstellung, in der unser Angebot informativ und ausführlich dargestellt wird. Diese Präsentation wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

Unsere Einrichtung arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung von Konzept und Leistung, sowie der Qualität der Angebote

  • Die KITA verfügt eine schriftliche Konzeption; diese enthält das päd. Konzept der gesamten Einrichtung.
  • Die KITA verfügt über ein System für Qualitätsmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung.
  • Die KITA führt regelmäßig (mindestens alle zwei Jahre) Elternbefragungen zu unterschiedlichen Themenbereichen durch, die sich im Laufe der beiden Jahre ergeben haben
  • Die KITA führt regelmäßig Teambesprechungen zur Angebotsentwicklung,      -planung und -erweiterung durch.
  • Die KITA führt regelmäßig Teambesprechungen zur kollegialen Beratung über Einzelfälle durch.
  • Der Träger stellt den Mitarbeiterinnen der KITA Möglichkeiten der Beratung durch die Fachberatung des Jugendamtes zur Verfügung.
  • Die KITA verfügt über einen Flyer mit der Darstellung ihres aktuellen Angebots. Der Flyer wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt
Familienzentren
Familienzentrum Düren-Mitte I
Familienzentrum Birkesdorf
Familienzentrum Düren-Nord
Familienzentrum Mitte-Süd
Familienzentrum Düren-Ost wir gemeinsam

Kontakt

Städt. Kita Im Eschfeld
Im Eschfeld 24
52351 Düren

Ansprechpartnerin:
Frau Moll
Telefon: 02421 502752
E-Mail senden