Stadt Düren macht am 20. November beim Bundesweiten Vorlesetag mit

15.10.2020

Düren. Auch dieses Jahr wird es in Kreis und Stadt Düren wieder eine aktive Teilnahme am Bundesweiten Vorlesetag am Freitag, dem 20. November 2020, geben. 

Die Organisatorinnen aus Stadt und Kreis sind glücklich, ein Programm mit über 30 verschiedenen kostenlosen Vorleseaktionen an ganz unterschiedlichen Orten in und um Düren anbieten zu können.

Elke Ricken-Melchert vom Amt für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren dankte als Vertreterin des Kreises allen Vorleserinnen und Vorlesern dafür, ihre Zeit zur Verfügung zu stellen. Sie betonte, dass an den verschiedenen Leseorten die am Vorlesetag aktuellen Corona-bedingten Hygienevorschriften selbstverständlich eingehalten werden und die Durchführung der Lesungen abhängig von der Entwicklung und den am 20. November aktuell geltenden Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ist. 
Kuni Nellessen von der Stadtbücherei Düren freut sich sehr, dass Düren trotz Corona auch dieses Jahr wieder beim Vorlesetag mitmacht, unterstützt von der Sparkasse Düren. „Viele Vorleserinnen und Vorleser lesen das ganze Jahr über in Schulen, Büchereien oder anderswo vor. Da ist es wichtig, den einen Vorlesetag im Jahr zu haben, um auf diesen kontinuierlichen ehrenamtlichen Einsatz hinzuweisen“, betonte sie. Auch dieses Jahr gibt es vier verschiedene Vorlesetermine in der Stadtbücherei. Für Erwachsene liest um 19 Uhr Olaf Müller aus seinem neuesten Krimi „Tote Biber schlafen nicht“.
Einige der Vorleserinnen und Vorleser stellten sich und ihre Aktion am Vorlesetag kurz vor: Josef Hüttemann nimmt um 15 Uhr in der Marienkirche mit auf eine literarische Reise den Mittelrhein entlang, Marianne Tombeux entführt mit einem eigenen Text nach Irland. Es gibt zahlreiche Bilder- und Kinderbuchaktionen in Kitas, Schulen, in der Stadtbücherei und in Jugendeinrichtungen. Landrat Wolfgang Spelthahn stellt in der Kita Kreismäuse das Buch „Der kleine Frosch und sein Lied“ vor.
Im Stadtmuseum, in der Christuskirche, in der Pfarrkirche St. Antonius in Gey und im Seniorenhaus Kappen in Nideggen werden Lesungen in Dürener Mundart angeboten.
Marco Schmunkamp, Bürgermeister von Nideggen, liest in der Begegnungsstätte am Rathaus Nideggen aus „Ein Leben lang leben“ von Gert von Kunhardt. Im Evangelischen Gemeindehaus in Kreuzau gibt es zwei verschiedene Lesungen, im Schenkel-Schoeller-Stift, in der Kirche St. Josef und im Marienkloster in Düren jeweils eine.
Im Bistro des Dürener Hauses der Stadt liest Herbert Pelzer aus einer jüdischen Familiensaga.  In der Christuskirche der Evangelischen Gemeinde stellt Ingrid Nothhelfer Texte vor, in denen verstorbene Dürenerinnen und Dürener aus ihrem Leben erzählen. Ingrid Nothhelfer ist die Initiatorin der Erfassung aller Vorlesetag-Aktionen in Stadt und Kreis Düren in einem Flyer. „Dank des tollen Teams ist es gelungen, auch in diesem Jahr wieder alle Aktionen in einem Flyer bekannt zu machen“, sagt sie zufrieden. 
Auch Mit-Organisatorin Kira Gatzen vom Kreis Düren ist froh über das Ergebnis der Vorbereitungen. Erstmals ist der Erste Dürener Rundfunkverein e.V. mit an Bord, der am 19.11. 2020, 20 Uhr, Informationen zum Bundesweiten Vorlesetag und Kostproben aus Lesungen senden wird. 

Vorleserinnen und Vorleser mit Organisatorinnen aus Kreis und Stadt