Schausteller laden ein zum „Dürener Sommer Special“

07.07.2020

Düren. Die Corona-Epidemie stellt das allgemeine Leben und insbesondere auch das des Schaustellergewerbes vor großen Herausforderungen. Mit dem Verbot von Großveranstaltungen bis vorerst Ende Oktober sind viele der Familienbetriebe in ihrer Existenz bedroht. Um endlich wieder ein Licht am Ende des Tunnels zu sehen, hat sich der Dürener Verband Reisender Schausteller (VRS) Gedanken darüber gemacht, welche Alternativen für die Veranstaltungsabsagen, etwa der Dürener Annakirmes, bestehen.

Eine Lösung ist das „Dürener Sommer Special“, ein sogenannter Pop-Up-Freizeitpark, der vom 17. Juli bis 30. August 2020 auf dem Dürener Annakirmesplatz stattfinden wird. Auf ca. 30.000 qm wird mit rund 50 Fahrgeschäften, Verkaufsbuden und Imbissen ein mobiler Freizeitpark auf Zeit entstehen.
Damit die geltenden Hygienebestimmungen auch eingehalten werden, gelten hier besondere Regeln. So ist das eingezäunte Veranstaltungsgelände nur in der Zeit von 14 Uhr bis 21 Uhr geöffnet und kann auch nur mit einer Eintrittskarte betreten werden. Der Eintrittspreis beträgt 2,- Euro pro Person, wobei die Eintrittskarte gleichzeitig als „Bummelpass“ dient, mit dem diverse Angebote im Park genutzt werden können. Wie in vielen anderen Bereichen auch, müssen im Pop-Up-Freizeitpark auf dem Annakirmesplatz die Besucherinnen und Besucher vor Eintritt ein Registrierungsformular mit Kontaktangaben ausfüllen. Das Formular ist auch im Internet abrufbar.

Mit Eintrittskarte und Registrierung sowie unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln steht dem Kirmesfeeling dann nichts mehr entgegen. Und da ist für jeden etwas dabei: Großfahrgeschäfte wie der Action Star, die Beach Party, der Break Dancer, der Polyp, Freddy’s Circus oder der Ghost Rider werden sicherlich die jugendlichen oder etwas älteren Besucherinnen und Besucher begeistern. Auch dabei sind die Crazy Mouse, ein Spinning Coaster, die Geisterbahn „Monster Höhle“, der Wellenflug und das Riesenrad „Liberty Wheel“. Daneben gibt es eine bunte Mischung aus Kinderfahr- und Spielgeschäften, wie beispielsweise eine Kinderachterbahn, Kinderkarussells aber auch das klassische Entenangeln und Pfeilewerfen. Ebenso findet sich eine große Vielfalt im Bereich der Gastronomie, wie zum Beispiel der klassische Imbiss oder Verkaufsstände mit Reibekuchen, Pizza, Burger oder Nudeln. Auch Mandel-, Früchte-, Eis- und Crepeswagen stehen auf dem „Dürener Sommer Special“.
Die Ausgabe von alkoholischen Getränken ist auf dem gesamten Parkgelände untersagt. Zusätzlich können Getränke nur in Flaschen bzw. geschlossenen Behältern ausgegeben werden.

„Um besonders den Dürener Betrieben eine Möglichkeit zu geben, diese schwierige Zeit zu überstehen, war es uns wichtig, dass ein Großteil der Beschicker des Freizeitparks Dürener Betriebe sind“, heißt es in der Presseerklärung des VRS. Soll heißen: Über 85% der Beschicker sind Dürener Beschicker. Alle Beteiligten, der Verband Reisender Schausteller, die Beschicker des mobilen Freizeitparks, die Stadt Düren und viele kirmesbegeisterte Dürenerinnen und Dürener hoffen jetzt auf eine erfolgreiche Veranstaltung. Dürens Bürgermeister Paul Larue appellierte bei der Vorstellung des „Dürener Sommer Specials“ an das treue Kirmespublikum, die in der Coronakrise finanziell arg gebeutelten Schausteller, die viel Zeit und Geld in die Vorbereitung des Freizeitparks gesteckt haben, „jetzt nicht alleine zu lassen“.

Vertreter der Stadt Düren und des VRS zeigen Logo und Plakat zum Sommer Special