Kommunaler Straßenbau: Land fördert bessere Mobilität auch in Düren

27.12.2021

Das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit: Mit mehr als 4,3 Millionen Euro fördert das Land Nordrhein-Westfalen den Aus- und Umbau sowie die Erneuerung von Straßen mehrerer Kommunen in Nordrhein-Westfalen:

Im Kreis Euskirchen werden Abschnitte der Kreisstraßen 28 und 30 ausgebaut und erneuert. Darüber hinaus wird in der Gemeinde Dahlem eine neue Entlastungsstraße für den Zubringer nach Dahlem-West errichtet. In Düren wird ein Teilstück der Euskirchener Straße mit Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer ausgebaut. Verkehrsministerin Ina Brandes: „Die Landesregierung hält unsere Infrastruktur in Schuss! Das Land fördert daher gerne den Ausbau und die Erneuerung von Straßen im Kreis Euskirchen und in Düren: Anwohner werden durch neue Umgehungsstraßen entlastet, und Pendler, Reisende und Lkw-Fahrer kommen in Zukunft schneller von A nach B. Besonders freut mich, dass in Düren mit dem Umbau eines Verkehrsknotenpunktes auch die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer gestärkt wird. So sorgen wir für bessere Mobilität und mehr Lebensqualität im ländlichen Raum.“

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer in Düren

Die Stadt Düren erhält einen Förderbescheid über 1.331.400 Euro für den Umbau der Euskirchener Straße zwischen Friedrich-Ebert-Platz und Oststraße. Durch eine Reduzierung der Fahrstreifen wird Platz geschaffen für Rad- und Gehwege sowie Parkstreifen. Der Knotenpunkt Euskirchener Straße, Oststraße und Pfalzstraße wird umgestaltet, um die Verkehrssicherheit für den Rad- und Fußverkehr zu optimieren. Außerdem ist ein Grünstreifen mit Bäumen geplant. Frank Peter Ullrich, Bürgermeister der Stadt Düren: „Das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt sich in Düren mit 1,33 Millionen Euro am Ausbau der Euskirchener Straße im Zufahrtsbereich zum Friedrich-Ebert-Platz. Da die Ostumgehung mit der B56n freigegeben ist, kann die frühere Hauptschlagader der Stadt jetzt für den deutlich reduzierten Bedarf umgebaut werden. Das erhöht die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer, insbesondere die der Radfahrer, die Wohnqualität für die Anwohnerinnen und Anwohner sowie die Luftqualität für die Dürener Innenstadt.“

Hintergrund Förderprogramm:

Mit dem Förderprogramm kommunaler Straßenbau gewährt das Land Zuschüsse für ein breites Spektrum unterschiedlicher Straßenbauvorhaben von Kreisen, Städten und Gemeinden. Dieses reicht vom Neu- und Ausbau sowie der grundhaften Erneuerung verkehrswichtiger Straßen über Verkehrsleitsysteme, Bus-Sonderfahrstreifen, Maßnahmen der Tunnelsicherheit und Mitfahrerparkplätze bis hin zu Kostenanteilen an Kreuzungsmaßnahmen mit Straßen anderer Baulastträger und Schienenwegen. Auch die grundhafte Erneuerung von Brückenbauwerken ist förderfähig. Der Fördersatz liegt aktuell bei mindestens 70 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. 

Weitere Informationen unter: https://www.vm.nrw.de/verkehr/strasse/Strassenbau/Kommunaler_Strassenbau/index.php