Leitseite
Zwei Wochen CO_SPACE: WIN.DN und Teilnehmer ziehen positive Bilanz, zum Abschluss zünden die Coworker ein Feuerwerk der Ideen
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Zwei Wochen CO_SPACE: WIN.DN und Teilnehmer ziehen positive Bilanz, zum Abschluss zünden die Coworker ein Feuerwerk der Ideen

Düren, den 23.07.2017

Düren. Zwei ereignisreiche Wochen sind im CO_SPACE.DN wie im Flug vergangen. In Dürens erstem Pop-up Coworking Space wurde miteinander gearbeitet, bei acht Veranstaltungen Neues kennengelernt, Netzwerke wurden geknüpft und die Coworker haben auch bei internen Veranstaltungen miteinander gelacht und diskutiert.

Noor Mischko (erste Reihe, Mitte) und sein Team sind Gewinner des Geschäftsideen-Wettbewerbs am letzten Arbeitstag im CO_SPACE.DN. Auf Platz 2 und Platz 3 landeten Marcus Schreckhaas (2.v.r.) und Nadine Küpper (2.v.l.). Thomas Hissel (l.) und Winfried Kranz-Pitre (r.) von der WIN.DN zeichneten die Sieger aus. Foto: Stephan Johnen/WIN.DN

Noor Mischko (erste Reihe, Mitte) und sein Team sind Gewinner des Geschäftsideen-Wettbewerbs am letzten Arbeitstag im CO_SPACE.DN. Auf Platz 2 und Platz 3 landeten Marcus Schreckhaas (2.v.r.) und Nadine Küpper (2.v.l.). Thomas Hissel (l.) und Winfried Kranz-Pitre (r.) von der WIN.DN zeichneten die Sieger aus. Foto: Stephan Johnen/WIN.DN

 „Die Resonanz, die wir bekommen haben, war sehr gut - sowohl von den Coworkern als auch von Unternehmen und Sponsoren“, zog Thomas Hissel, Erster Beigeordneter der Stadt Düren und Hauptgeschäftsführer der WIN.DN, am Freitagabend eine erste positive Bilanz.
Gemeinsam ließen Organisatoren, Coworker, Sponsoren und Vertreter von Unternehmen die vergangenen zwei Wochen Revue passieren. 45 Coworker und Coworkerinnen haben das Angebot der WIN.DN, kostenlos den temporären Coworking Space zu nutzen, angenommen. Die 31 Männer und 14 Frauen kamen überwiegend aus Stadt und Kreis Düren, aber auch aus Köln und Aachen. Teilgenommen haben Grafik- und Webdesigner, Journalisten, Fotografen, Übersetzer, Finanzdienstleister und Mitarbeiter von Unternehmen, die die Arbeitsform Coworking entweder schon aus Großstädten kannten oder für sich in Düren entdecken wollten.
Mitten im Herzen der Stadt wurde vom 8. bis 21. Juli dank der Unterstützung vieler Sponsoren ein leerstehendes Ladenlokal (ehemals Schuhhaus Kämpgen) zum ersten Coworking Space der Stadt. Testweise, zeitlich begrenzt – und wegweisend. Auf 420 Quadratmetern standen 20 Arbeitsplätze sowie ein Meeting-Bereich, ein Kreativbereich, Besprechungsecken und ein Gemeinschaftsbereich zur Verfügung. Die WIN.DN möchte mit diesem Pilotprojekt einerseits Erfahrungswerte sammeln und Sensibilität dafür schaffen, dass zu den notwendigen Rahmenbedingungen für Gründerinnen und Gründer nicht nur Beratungs- und Förderinstrumente gehören, sondern auch räumliche Angebote vor Ort.
Mit der Aktion sollte das Konzept Coworking erfahrbar werden. Ein facettenreiches Rahmenprogramm mit Best Practice Events, Coachings und Workshops, das von 250 Besuchern in Anspruch genommen wurde, ergänzte das Angebot. Gleichzeitig war diese Form der Zwischennutzung eines leerstehenden Ladenlokals eine gute Gelegenheit, Potenzial und Nachfrage abzuschätzen, mit Gründern und Coworkern ins Gespräch zu kommen und deren Bedürfnisse zu erfahren, sowie Kontakte zu Unternehmen zu vermitteln. Coworker und Besucher konnten mithilfe von Fragebögen das Angebot und die Veranstaltungen bewerten und konkrete Anforderungen an ein dauerhaftes Coworking-Angebot formulieren.
„Die Wirtschaftsförderung wird diese tollen Ergebnisse analysieren und der Politik nach der Sommerpause vorstellen sowie eine Handlungsempfehlung abgeben“, erklärte Thomas Hissel, wie es weitergeht. Heute steht schon fest, dass die WIN.DN weiter daran arbeiten wird, ein Coworking-Angebot in Düren zu etablieren.
Unter dem Motto „Das Beste zum Schluss“ hatte die WIN.DN zu einem Geschäftsideen-Wettbewerb eingeladen. Am letzten Öffnungstag des CO_SPACE.DN kürten eine Fachjury mit Thomas Hissel, Marketing-Dozentin Ulrike Blind, Unternehmer Hartwig Marx und dem Lehrbeauftragten Marcel Irmscher und das Publikum die Sieger. Moderiert wurde der Abend von Johannes Arens. Bei neun Anmeldungen wurde ein wahres Ideen-Feuerwerk gezündet. 1000 Euro für den 1. Preis erhielten Noor Mischko und sein Team für die Idee „Noor erklärt“. Der 20-Jährige, der vor zwei Jahren aus dem Irak nach Deutschland flüchtete und sich selbst Deutsch beigebracht hat, möchte mit kleinen Videos interkulturelle Gräben überwinden und Menschen die unterschiedlichen Kulturen und Bräuche erklären. 500 Euro und Platz 2 gingen an Markus Schreckhaas. Er stellte mit „Obs‘ un Jemös“ die Idee eines Supermarktes für Produkte nahe oder jenseits des Mindesthaltbarkeitsdatums vor. Auf Platz landete Nadine Küpper mit ihrer Idee „Schule macht Spaß!“. Die Kinder- und Jugend-Trainerin hat eine Übernachtung im Vier-Sterne-Hotel „Rotes Einhorn“ samt Schlemmermenü und Mountainbike-Tour gewonnen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: WIN.DN

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren

Infobrief

Abonnieren Sie hier den wöchentlichen Infobrief um keine Pressemeldung mehr zu verpassen.

Kontakt

Herr Göddertz
Dezernat Bürgermeister
- Pressestelle -
Kaiserplatz 2-4 (1. Etage)
Zimmer 116
52349 Düren

Telefon: 02421 25-2276
Telefax: 02421 25-180-2241

Kontaktformular