Leitseite
Projekt „Don Carlos“ in die Stadt tragen
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Projekt „Don Carlos“ in die Stadt tragen

Düren, den 10.07.2018

Düren. Am Sonntag, dem 7. Oktober 2018, führt das Landesjugendorchester NRW in Zusammenarbeit mit „Zukunft Kultur e.V.“ eine ganz besondere Inszenierung von Verdis Oper „Don Carlos“ auf. Das scheint noch lange hin. Aber bereits jetzt sorgen viele kleine Projekte in und um Düren dafür, das große Projekt „Don Carlos-Corridors of Power“ in die Stadt zu tragen und Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf vielen Gebieten dafür zu gewinnen.

Viele Kräfte wollen mit dazu beitragen, das Projekt „Don Carlos“ – Corridors of Power“ in der Stadt zu verankern. Foto: Stadt Düren

Viele Kräfte wollen mit dazu beitragen, das Projekt „Don Carlos“ – Corridors of Power“ in der Stadt zu verankern. Foto: Stadt Düren

„Solche Opernproduktionen sind ein fantastisches Medium für Dialog zwischen den Kulturen und im Sinne der Völkerverständigung:“ Diese Erfahrung hat Cornelia Lanz, die 2014 in Stuttgart den Verein „Zukunft Kultur“ gründete, schön oft gemacht. Sie ist ausgebildete Opernsängerin und singt in der Inszenierung, an der 103 Menschen mitwirken, die Partie der Eboli. Das Landesjugendorchester NRW, das die Aufführung musikalisch tragen wird, vereinigt die besten jungen Musikerinnen und Musiker aus NRW, „die talentiertesten und fleißigsten Jugendlichen“, unterstreicht Agnes Rottland, Geschäftsführerin Landesjugendensembles NRW: „Im Ringen um kulturellen Austausch haben die Jugendlichen eine wichtige Aufgabe!“ Übrigens: Ein Dürener Musiker und eine Musikerin aus Jülich sind mit dabei!

Sabine Kieven, Integrationsbeauftragte der Stadt Düren, hat die Aufführung bewusst als krönenden Abschluss in die Interkulturelle Woche aufgenommen.  „Das Projekt passt gut in unsere eigenen Bemühungen, Menschen zu integrieren, und es passt gut zur Interkulturellen Woche, die es schon seit Jahren in Düren gibt.“, hob Bürgermeister Paul Larue hervor. „Zumal diese Inszenierung thematisch nahe bei den Fluchtgründen vieler Menschen, die unter Gewaltherrschaft leiden, angesiedelt ist.“ Es geht nämlich um den aktuellen Umgang mit Macht, wo und wie diese Macht heute ausgeübt und wie Wissen zur Macht wird.
Cornelia Lanz und Agnes Rottland freuen sich gemeinsam mit Monika Rothmaier-Szudy, der künstlerischen Leiterin des Theaters Düren im Haus der Stadt, dass es gelungen ist, dieses spektakuläre Projekt nach Düren zu holen. In einer ersten Besprechung signalisierten viele Dürener Gruppen und Institutionen die Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Die Projektgruppe Asyl des städtischen Sozialamtes gibt die Informationen über die Veranstaltung  an die Asylbewerber in der Stadt weiter. Gerhard Resch, Fachbereichsleiter Integrationskurse und Deutsch als Fremdsprache der VHS Rur-Eifel, wirbt in den Kursen für die Teilnahme an der Opernaufführung.
Ein Presseaufruf mit dem Ziel, Dürenerinnen und Dürener zum Mitspielen in der Rolle von Großinquisitoren zu bewegen, rief bereits erste Resonanz hervor.
Privatpersonen aus Düren können sich melden, wenn sie Platz und Gelegenheit haben, vom 5. bis 8. Oktober für drei Nächte Mitglieder des Ensembles in ihrer Wohnung übernachten zu lassen. Auch mit Schulklassen wird der Kontakt gesucht. Sie haben die Chance, im Vorfeld der Aufführung Gespräche mit Ensemblemitgliedern und Projektverantwortlichen zu vereinbaren. „Die Einbeziehung von Flüchtlingen ist das, was den Stoff aktuell macht“, meint Kulturausschussvorsitzende
Verena Schloemer. „Deshalb ist es wichtig, das Projekt in die Schulen zu bringen.“ (Kontakt: info@cornelia-lanz.com, Tel.: 017676070574)
 
Dieter Powitz, Leiter von Düren Kultur, erhofft sich von der Aufführung, dass sie Opernfans und Opernneulinge gleichermaßen ins Theater lockt, da sie eine traditionelle Oper in die heutige Zeit holt. Gespräche des Publikums mit Mitgliedern des Ensembles im Anschluss an die Aufführung  bieten Gelegenheit zum Austausch und zur Auseinandersetzung.
Das Projekt wird vielfältig gefördert und unterstützt, die Dürener Aufführung unter anderem vom Kultursekretariat NRW Gütersloh.

Der Vorverkauf  läuft: iPUNKT, Markt 6, Tel.02421 25-2525. Bis zum 15. Juli gibt es Frühbucherrabatt von 10%.


 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Kultur

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt