Leitseite
Neue Regeln für das Grillen auf öffentlichen Grünflächen der Stadt
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Neue Regeln für das Grillen auf öffentlichen Grünflächen der Stadt

Düren, den 02.08.2018

Düren. Grillen gehört im Sommer zu den bevorzugten Freizeitbeschäftigungen im geselligen oder familiären Rahmen. So zieht es auch im Stadtgebiet von Düren viele Menschen bei schönem Wetter in die Parks und Grünanlagen der Stadt. Gab es bisher wenige Einschränkungen für das Grillen auf öffentlichen Grünflächen, so sind ab sofort bestimmte Flächen in Düren tabu, und es gelten allgemeine Nutzungsregeln.

Ab dem 03.08. gelten neue Regeln für das Grillen auf öffentlichen Grünflächen der Stadt Düren.

Immer wieder hatte es in der Vergangenheit Probleme mit ausufernden Grillpartys gegeben. Vermehrt kam es zu Beschwerden der Anwohner, insbesondere an den Wochenenden und in den Nachtstunden. An schönen Tagen belagerten große Gruppen die Anlagen, grillten zum Teil mehrere ganze Tiere, hörten in extremer Lautstärke Musik und hinterließen Unmengen von Müll, berichtet der städtische Ordnungsdienst.

So hat der Stadtrat in seiner letzten Sitzung vor den Sommerferien dieser Entwicklung Rechnung getragen und die Änderung der entsprechenden „Ordnungsbehördlichen Verordnung zur Aufrechterhaltung von Sicherheit und Ordnung in der Stadt Düren“ beschlossen. Demzufolge wird das Grillen in folgenden Anlagen verboten: Willy-Brandt-Park, Theodor-Heuss-Park, Nordpark, Konrad-Adenauer-Park, Holzbendenpark, Josef-Vosen-Park und im Langemarkpark, daneben in den Naturschutzgebieten (Rurauen) an der Rur, im Naturschutzgebiet Burgauer Wald nebst angrenzenden Wiesen in Richtung Niederau sowie auf allen öffentlichen Spiel- und Bolzplätzen. Ausnahmen für diese Flächen bestehen nur noch für den Willy-Brandt-Park, den Nordpark und den Josef-Vosen-Park. Dort ist das Grillen auf den jeweils ausdrücklich gekennzeichneten Flächen erlaubt.
Ein grundsätzliches Grillverbot gilt auch im Abstand bis zu 100 Metern zum Waldrand und zu Wohngrundstücken und unterhalb von sowie in einem Abstand von weniger als zwei Metern zu Baumkronen. Damit ist das Grillen zum Beispiel an den Uferböschungen des Badesees in Düren ebenfalls nicht erlaubt.

Mit der Veröffentlichung der modifizierten Verordnung im Amtsblatt der Stadt Düren treten die neuen Regelungen zum 03.08.2018 in Kraft. Ab dann ist beispielsweise das Grillen ganzer Großtiere wie Lämmer, Ziegen oder Schweine untersagt. Außerdem ist geeignetes Grillgerät mit ausreichend Abstand zum Boden zu verwenden, um jegliche Beschädigungen wie ein Ausbreiten des Feuers, Verbrennen oder Versengen des Untergrundes zu verhindern. Auch die Benutzung von Einweggrills ist verboten, und auf die Verwendung von Spiritus oder andere flüssige Grillanzünder muss ebenfalls verzichtet werden.

Zuwiderhandlungen stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einer Geldbuße geahndet werden. Der Ordnungsdienst der Stadt kündigte entsprechende Kontrollen an.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Stadtinfo

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt

Infobrief

Abonnieren Sie hier den wöchentlichen Infobrief um keine Pressemeldung mehr zu verpassen.

Kontakt

Herr Göddertz
Dezernat Bürgermeister
- Pressestelle -
Kaiserplatz 2-4 (1. Etage)
Zimmer 116
52349 Düren

Telefon: 02421 25-2276
Telefax: 02421 25-180-2241