Leitseite
Fünf Dürener Künstlerköpfe mit unterschiedlichen Blickwinkeln und Ausdrucksmöglichkeiten
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Fünf Dürener Künstlerköpfe mit unterschiedlichen Blickwinkeln und Ausdrucksmöglichkeiten

Düren, den 06.03.2018

Düren. „Wir sind stolz auf unsere Kulturtage und werden sie weiter pflegen“, sagte der derzeitige Präsident des Lions Club Marcodurum Düren bei der Eröffnung der 19. Lions Kulturtage auf Schloss Burgau. „Sie sind ein kulturelles Zusammenkommen.“

Dürener Köpfe bei der Vernissage zur Eröffnung der Lions Kulturtage auf Schloss Burgau: Von links: Lions-Präsident Ingo Kufferath, Christian Reinartz, Solmaz Jalayer, Stephan Retschke, Ursula Schregel, Kunsthistorikerin Alexandra Kolossa, Dietmar Nietan. Foto: Stadt Düren

Dürener Köpfe bei der Vernissage zur Eröffnung der Lions Kulturtage auf Schloss Burgau: Von links: Lions-Präsident Ingo Kufferath, Christian Reinartz, Solmaz Jalayer, Stephan Retschke, Ursula Schregel, Kunsthistorikerin Alexandra Kolossa, Dietmar Nietan. Foto: Stadt Düren

Das Zusammenkommen, der Austausch, wurde  groß geschrieben bei der Vernissage mit Werken von Künstlerinnen und Künstlern, die alle mit der Stadt Düren verbunden sind und deshalb zum traditionellen roten Faden der Kulturtage „Dürener Köpfe“ passen. „Ich möchte mit Ihnen einmal in diese Köpfe hineinschauen“, sagte Kunsthistorikerin Alexandra Kolossa, Kunstsachverständige in der Kommission „Kunst im öffentlichen Raum“ der Stadt Düren, und gab eine prägnante, kurze Einführung in die in Burgau gezeigten Werke der einzelnen Künstlerinnen und Künstler, die dort noch bis zum 18. März zu sehen und zu erwerben sind.
Stephan Retschke, 1964 in Düren geboren, erzählt mit Linoldrucken und Stencil Graffiti Geschichten von Menschen, Technik und Arbeit, macht sich mit ungewöhnlichen Blickwinkeln künstlerische Gedanken, beispielsweise zum Thema „Düren renoviert“.
Ungewöhnliche Blickwinkel nimmt auch Dietmar Nietan ein, der spontane Augenblicke auf seinen Reisen mit viel Kreativität im Foto festgehalten hat. Mit einer solch himmlischen Perspektive hat wohl kaum jemand vorher den Annakirmesplatz im Bild festgehalten!
Christian Reinartz fertigt Skulpturen aus Holz, das er in der Region vorfindet und das ihm die Figuren vorgibt, die daraus entstehen. In den Gemälden von Ursula Schregel, in Düren geboren, stehen Farben und Farbkontraste im Mittelpunkt. „Die Künstlerin lässt sich von Farben leiten“, stellt Alexandra Kolossa fest.
Auch Solmaz Jalayer, im Iran geboren, lässt sich von Farben inspirieren und experimentiert mit Materialien. Auf die Frage, welches ihrer Bilder sie am meisten liebe, antwortet sie spontan: „Alle!“
Bürgermeister Paul Larue verwies auf die Brücke zwischen kulturellem Ereignis und sozialen Zwecken, die mit den Kulturtagen gebaut wird. Dieses Jahr fließt der Erlös in die Theaterwerkstatt von Düren Kultur, in die Feriencamps des städtischen Jugendamtes am Badesee, in Ferienmaßnahmen der Lebenshilfe e.V. Düren und in den Feuerwehrfonds des Lions Club Düren Marcodurum.
Paul Larue dankte dem Lions Club für die gelungene Kooperation mit der Stadt seit 19 Jahren und gedachte mit den Vernissage-Besuchern des 2017 verstorbenen künstlerischen Leiters von Schloss Burgau, Pit Goertz, der die Kulturtage mit seinem Team viele Jahre lang unterstützt hat.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Stadtinfo

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren