Leitseite
Coronavirus: Stadt Düren reagiert auf die Maßnahmen der Landesregierung zur Schließung der Schulen und Kinderbetreuungsstätten - Städtische Kultureinrichtungen werden geschlossen
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Coronavirus: Stadt Düren reagiert auf die Maßnahmen der Landesregierung zur Schließung der Schulen und Kinderbetreuungsstätten - Städtische Kultureinrichtungen werden geschlossen

Düren, den 13.03.2020

Düsseldorf/ Düren. Vor dem Hintergrund der Beschlüsse von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie hat die nordrhein-westfälische Landesregierung heute weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Leitlinie für die Entscheidungen war, so Ministerpräsident Armin Laschet, die Anzahl sozialer Kontakte in den kommenden Wochen zu reduzieren, um so die dynamische Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Das Maßnahmepaket, das auch zahlreiche Einrichtungen in der Stadt Düren betrifft, beinhaltet unter anderem als Eckpunkte die Schließung der Grundschulen und der weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen ab kommenden Montag (16.03.). Die Schulen werden durch das Vorziehen des Beginns der Osterferien bis zum 19. April 2020 geschlossen. Lediglich am Montag und Dienstag werden sie noch für eine Betreuung von nicht betreuten Schülerinnen und Schülern sorgen.

Daneben dürfen ab dem kommenden Montag (16.03.) Kinder im Alter bis zur Einschulung keine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle, Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ betreten. Die Eltern sind verpflichtet, ihre Aufgabe zur Erziehung der Kinder wahrzunehmen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder die Kindertagesbetreuungsangebote nicht nutzen, heißt es von der Landesregierung. Weiter: „Zur Aufrechterhaltung der Versorgung in Krankenhäusern und Praxen werden für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und für weiteres Personal, das notwendig ist, um intensivpflichtige Menschen zu behandeln, Notfall-Betreuungsmöglichkeiten für deren Kinder eingerichtet. Gleiches gilt für Eltern, die in Be-reichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten. Weitere Informationen folgen.“ (Quelle: https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/ministerpraesident-armin-laschet-zur-aktuellen-lage-zum-corona-virus)

Kultureinrichtungen der Stadt Düren werden geschlossen

„Dieser richtigen, verantwortungsvollen und konsequenten Linie der Landesregierung tragen wir in der Stadt Düren Rechnung und haben in unserem Stab für außergewöhnliche Ereignisse (SaE) entsprechende Entscheidungen getroffen!“, betont Dürens Bürgermeister Paul Larue. So hat die Stadt heute beschlossen, die städtischen Kultureinrichtungen, wie Volkshochschule, Musikschule, Stadtbücherei, Stadt- und Kreisarchiv, Theater sowie das Leopold-Hoesch-Museum und das Papiermuseum ab sofort bis auf weiteres für den Publikumsverkehr zu schließen. Betroffen sind davon auch alle Veranstaltungen der Einrichtungen, wie Lesungen, Unterricht, Kurse usw.

Reduzierte Leistungsfähigkeit der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Düren wird alle erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um alle zwingend notwendigen Dienstleistungen aufrecht zu erhalten. In einigen Bereichen, insbesondere mit Publikumsverkehr, ist aber mit längeren Wartezeiten zu rechnen.
Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, alle aufschiebbaren Anliegen zurückzustellen und nur in dringenden Fällen persönlich ins Rathaus zu kommen oder auch die Online-Angebote der Stadt Düren, etwa im Bürgerportal der Stadt unter www.dueren.de, zu nutzen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Bürgerservice, Coronavirus, Kultur

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren