Leitseite
Wörterbuch des Vereins "Dürener Platt" für Dürener Mundart in gelungener Neuauflage
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus

Wörterbuch des Vereins "Dürener Platt" für Dürener Mundart in gelungener Neuauflage

Düren, den 17.12.2012

Düren. "de Tommelööt schlache", "övve de Bävßem pisse losse". Wer gerne wissen möchte, was das heißt oder mal wusste, was das hieß und es vergessen hat, der kann sich jetzt wieder kundig machen in seiner Dürener Muttersprache. Das vergriffene Wörterbuch der Dürener Mundart "Ons Mottersproch", das Autor Josef Heinrichs 2001 in einer ersten Auflage herausbrachte, ist jetzt in einer zweiten Auflage mit neuer Aufmachung und treffenden Illustrationen zu haben.

von rechts: Bürgermeister Paul Larue blättert gemeinsam mit Franz Josef Heinen und Ude Ruland vom Verein "Dürener Platt" sowie Ingo Schloemer vom Hahne & Schloemer Verlag in der gelungenen Neuauflage des Mundart-Wörterbuchs.

von rechts: Bürgermeister Paul Larue freut sich gemeinsam mit Franz Josef Heinen und Ude Ruland vom Verein "Dürener Platt" sowie Ingo Schloemer vom Hahne & Schloemer Verlag über die gelungene Neuauflage des Mundart-Wörterbuchs.

"Das ist sicher ganz im Sinne von Josef Heinrichs, der lange die Südschule in Düren leitete und sich der Dürener Mundart verschrieben hatte", erklärte Bürgermeister Paul Larue bei der offiziellen Vorstellung der Neuauflage, mit der sich der Herausgeber, der Verein "Dürener Platt", sowie der Hahne & Schloemer Verlag viel Mühe gegeben haben.
Der Leser findet in dem 200 Seiten starken Werk einen umfassenden Mundartwortschatz des Dürener Platt, zahlreiche bildreiche Sprichworte sowie mundartliche Sprüche und Wetterregeln mit Hinweisen dazu, wie was ausgesprochen wird. Ja, sogar, wie im Dürener Platt dekliniert wird, kann hier gelernt werden. Franz Josef Heinen, Vorsitzender des Vereins "Dürener Platt", verweist in seinem Vorwort auf die Satzung des Vereins, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Dürener Mundart in ihrem Sprachbestand und ihrem Wandel zu dokumentieren. Sein Vorwort sei bewusst in Hochdeutsch gehalten, sagt er verschmitzt lächelnd: "Wer das Buch durchgearbeitet hat, kann es spielend ins Dürener Platt übersetzen". Für Franz Josef Heinen ist der Verein ebenso eine Herzensangelegenheit wie für Ude Ruland, der einmal monatlich eine Mundart-Sendung beim Ersten Dürener Rundfunkverein moderiert.
"Die Dürener Sprache ist eine herzliche Sprache, in der man manches aussprechen kann, was sich sonst nicht sagen lässt", fasst Franz Josef Heinen zusammen und bestätigt, dass man im Wörterbuch für die Dürener Mundart vergebens nach dem Buchstaben "g" suchen wird. In der Rurstadt wird es am Wortanfang konsequent durch "j" ersetzt.  
"Die Dürener Mundart hat viele Klangfarben", ergänzt Ingo Schloemer vom Hahne & Schloemer Verlag. "Sie ist ein Stück Identität." Er freut sich über jeden, der beim Nachschlagen ins Schmunzeln gerät. Und das ist nahezu unausweichlich, denn nicht nur die Sprache ist wunderbar bildlich, auch die Illustrationen von Sandra Hepp erfreuen das Herz.
Für Dürener Schulen, die sich verstärkt um die Förderung der Mundart bemühen wollen, kann das Wörterbuch hilfreich sein und Spaß in den Unterricht bringen.
"Dat janze Boch es ene wertvolle Schatz on mäht os bestemp noch döck Freud!", erklärt Bürgermeister Paul Larue in seinem in Mundart verfassten Grußwort zur zweiten Auflage. Wer den Satz nicht versteht, der ist reif für "Ons Mottersproch, Ein Wörterbuch für Dürener Mundart früher und heute", im Buchhandel und im Dürener Bürgerbüro für 13,80 Euro erhältlich.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie: Kultur, Stadtinfo

zurück zu: Pressemeldungen

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt
Archiv
2012
2013
2014
2015
2016

Kontakt

Herr Göddertz
Dezernat Bürgermeister
- Pressestelle -
Kaiserplatz 2-4 (1. Etage)
Zimmer 116
52349 Düren

Telefon: 02421 25-2276
Telefax: 02421 25-180-2241