Leitseite
Klimaschutzmaßnahmen
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus
Leitseite > Leben & Wohnen > Klimaschutzmaßnahmen

Bundesregierung fördert LED-Sanierung in Düren

Sanierung der Hallenbeleuchtung in der Turnhalle des Burgau-Gymnasiums - Stadt rüstet um auf LED


Seit 2008 initiiert und fördert der BMU zahlreiche Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Diese Nationale Klimaschutzinitiative umfasst von der Konzepterstellung bis zu investiven Maßnahmen ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Von den Programmen und Projekten dieser Initiative profitieren Privatleute ebenso wie Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Düren hat mit Unterstützung der Nationalen Klimaschutz-Initiative, Förderkennzeichen 03K00962, die Hallenbeleuchtung der Dreifach-Turnhalle des Burgau-Gymnasiums erneuert. Die 540 alten mit konventionellen Leuchtstoffröhren bestückten Sporthallenleuchten aus den 1970-er Jahren wurden gegen 90 adäquate LED-Leuchten ausgetauscht. Die neuen Sporthallenleuchten werden an einer Steuerung betrieben, die Beleuchtungsdauer und -stärke in der Halle auf das notwendige Maß regelt und die Präsenz erfasst. Insgesamt wird die Maßnahme dazu führen, dass sich eine Verbraucheinsparung von 70%, entsprechend einer CO2-Einsparung von 64 t/a, ergibt.
Diese LED-Technik hat einen Lebenszyklus von ca. 50.000 Betriebsstunden oder rund 20 Jahren. Reparatur- und Reinigungsarbeiten wie bei den Leuchtstofflampen entfallen. Damit rechnet sich die Gesamtinvestition von 125.000 € in jedem Fall. 30% der förderfähigen Kosten werden bezuschusst. Der Förderzeitraum begann am 01.12.14 und endete am 30.11.15.

LED-Sanierung der Innenbeleuchtung von Fluren und Treppenhäusern im Burgau-Gymnasium


Seit 2008 initiiert und fördert der BMU zahlreiche Aktivitäten, die einen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele leisten. Diese Nationale Klimaschutzinitiative umfasst von der Konzepterstellung bis zu investiven Maßnahmen ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Von den Programmen und Projekten dieser Initiative profitieren Privatleute ebenso wie Kommunen, Unternehmen und Bildungseinrichtungen.

Die Stadt Düren hat mit Unterstützung der Nationalen Klimaschutz-Initiative, Förderkennzeichen 03K00966, die Innenbeleuchtung in Fluren und Treppenhäusern des Burgau-Gymnasiums erneuert. In dem Gebäude aus den 1970er Jahren sind die meisten Flure und Treppenhäuser innenliegend, weshalb die Beleuchtung nahezu ganztägig eingeschaltet sein musste. Nachträglich installierte Bewegungsmelder reduzierten zwar die Einschaltzeiten, verkürzten aber die Lebensdauer der Leuchtstoffröhren derart, dass die Energieersparnis durch den erhöhten Materialeinsatz überkompensiert wurde. Der Austausch von 320 Bestandsleuchten gegen dimmbare LED-Leuchten mit DALI-Steuerung wird nun neben der Verbrauchseinsparung den Nutzungskomfort dadurch erhöhen, dass die Einschaltung durch Präsenzerfassung sofort, und die Abschaltung nach der Präsenz durch Herunterdimmen bis zur Abschaltung umgesetzt wird. Insgesamt wird die Maßnahme dazu führen, dass sich eine Verbraucheinsparung von 66%, entsprechend einer CO2-Einsparung von 19 t/a, ergibt.
Diese LED-Technik hat einen Lebenszyklus von ca. 50.000 Betriebsstunden oder rund 20 Jahren. Reparatur- und Reinigungsarbeiten wie bei den Leuchtstofflampen entfallen. Damit rechnet sich die Gesamtinvestition von 128.000 € in jedem Fall. 30% der förderfähigen Kosten werden bezuschusst. Der Förderzeitraum begann am 01.12.14 und endete am 30.11.15.

Internetadressen

www.klimaschutz.de
www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Projektbeteiligte

Stadt Düren – Amt für Gebäudemanagement
Herr Parting
Kaiserplatz 2-4
52349 Düren

Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
- Außenstelle Berlin -
Zimmerstraße 26 - 27
10969 Berlin

Die Grafik zeigt das Logo des Bundministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Gefördert vom Bundministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

 Drucken © Stadt Düren