Leitseite
Historie & Wappen - Niederau-Krauthausen
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus
Leitseite > Kultur & Tourismus > Stadtteile > Niederau-Krauthausen > Historie & Wappen - Niederau-Krauthausen

Niederau-Krauthausen:
Historie & Wappen

Historie (Niederau)

1234

Die Ortsbezeichnung Owe ist belegt und bezeichnet entweder Niederau oder Burgau.

1384

Erste urkundliche Erwähnung: Erzbischof Friedrich von Köln inkorporiert dem Stift Nideggen die Kirche in Kreuzau (Auwe) und die Kapelle in Niederau (Niedderauwe).

1439

Die Herrschaft Burgau erscheint erstmals als Lehen der Herren von Heinsberg.

Mitte des 16. Jahrhunderts

Niederau ist zusammen mit Stockheim, Stepprath und Teilen des Weilers Miesheim Teil der Herrschaft Burgau.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Commune Niederau "Mairie" (Verwaltungsbezirk) Stockheim (mit Stockheim, Kreuzau, Winden, Bergheim, Bogheim und Bilstein) im Département de la Roer.

1816

Bildung der Gemeinde Niederau in der Bürgermeisterei (seit 1927 Amt) Stockheim im Landkreis Düren.

1901

Ein neues Bürgermeistereigebäude wird in Kreuzau bezogen. Offizielle Bezeichnung: Bürgermeisterei Stockheim zu Kreuzau.

1932

Das Amt Stockheim wird um einige Gemeinden erweitert und erhält am 20. September die Bezeichnung Amt Kreuzau, wozu die Gemeinde Niederau gehört.

1. Juli 1969

Die Gemeinden Kreuzau und Niederau bilden das Amt Kreuzau.

1. Januar 1972

Eingemeindung der Gemeinde Niederau des Amtes Kreuzau in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Nach oben

Historie (Krauthausen)

1414

Winand von Rore empfängt den Hof zu "Kruythusen" im Gericht Lendersdorf als jülichsches Lehen.

1538

Es werden zwei Hofgüter zu "Cruythhuysen" erwähnt, die zu Lendersdorf gehörten.

Mitte des 16. Jahrhunderts

Krauthausen ist Teil des Gerichtes Lendersdorf als eines der "Vier Gerichte um Düren".

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Krauthausen gehört zur "Mairie" (Verwaltungsbezirk) Lendersdorf (zwischen 1802 und 1814 Mairie Birgel) im Département de la Roer.

1816

Krauthausen gehört zur neu gebildeten Bürgermeisterei (seit 1927 Amt) Birgel im Landkreis Düren.

1892

Die Eisenbahn hält erstmalig am Lendersdorfer Bahnhof (der Bahnhof liegt in Krauthausen).

1. Juli 1969

Zusammenschluss der Gemeinden Lendersdorf-Krauthausen und Berzbuir-Kufferath zur Gemeinde Lendersdorf.

1. Januar 1972

Eingemeindung der Gemeinde Lendersdorf (mit Krauthausen) in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Wappen

Ein Wappen der Gemeinde Niederau-Krauthausen hat nicht existiert!

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren