Leitseite
Historie & Wappen - Merken
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus
Leitseite > Kultur & Tourismus > Stadtteile > Merken > Historie & Wappen - Merken

Merken: Historie & Wappen

Historie

Um 1300

Erstmalige urkundliche Erwähnung im Liber Valoris, einem Einkünfteverzeichnis aller Pfarrkirchen der Erzdiözese Köln.

1439

Erstmalige urkundliche Erwähnung des Dingstuhls (Gerichts- und Verwaltungsbezirk) Merken.

1555

Die beiden bisher selbstständigen Dingstühle Merken und Pier werden zum Dingstuhl Pier und Merken vereinigt. Er umfasst die Orte Jüngersdorf, Luchem, Lucherberg, Merken, Pier, Schophoven und Stütgerloch.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Commune Merken in der "Mairie" (Verwaltungsbezirk) Merken (mit Mariaweiler, Hoven und Derichsweiler) im Département de la Roer.

1816

Bildung der Gemeinde Merken in der Bürgermeisterei (seit 1927 Amt) Merken im Landkreis Düren.

1. Januar 1972

Eingemeindung des Amtes Merken mit den Gemeinden Derichsweiler, Mariaweiler-Hoven und Merken in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Nach oben

Wappen

Inoffizielles Wappen von Merken.

Inoffizielles Wappen

Heraldische Beschreibung

Bei dem Wappen handelt es sich um einen geteilten Schild, in dem im oberen Feld ein wachsender schwarzer Löwe und unten ein Kopf in einem Helm mit geöffnetem Visier und nach hinten abflatternder Binde dargestellt ist.

Begründung

Das Wappen, das einige Merkener Ortsvereine führen, wurde in Anlehnung an die Siegel aus den Jahren 1543 und 1643 gestaltet.

Die für das Führen eines Wappens erforderliche Genehmigung ist nie erteilt worden, so dass das Wappen nicht als Wappen der ehemaligen Gemeinde bezeichnet werden darf und somit lediglich einen inoffiziellen Charakter hat.

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren