Leitseite
Historie & Wappen - Lendersdorf
Verwaltung & Politik
Leben & Wohnen
Familie & Bildung
Wirtschaft & Handel
Kultur & Tourismus
Leitseite > Kultur & Tourismus > Stadtteile > Lendersdorf > Historie & Wappen - Lendersdorf

Lendersdorf: Historie & Wappen

Historie

1222

Lendersdorf wird erstmalig urkundlich erwähnt: König Heinrich VII. bestätigt der Kirche St. Adalbert zu Aachen alle Besitzungen, u.a. "zu Lendersdorp".

1348

Der Markgraf von Jülich schenkt das Patronatsrecht der Lendersdorfer Kirche dem Stift zu Nideggen, dem es 1357 inkorporiert wird.

Mitte des 16. Jahrhunderts

Lendersdorf gehört neben Arnoldsweiler, Derichsweiler und Merzenich zu den vier Gerichten um Düren.

1613

Der Herzog von Jülich konzessioniert in Lendersdorf einen Eisenschmelzbetrieb, Vorläufer der Lendersdorfer Eisenhütte.

Zwischen 1794 und 1814

Das linksrheinische Gebiet steht seit 1794 unter französischer Besatzung.
Commune Lendersdorf in der "Mairie" (Verwaltungsbezirk) Birgel im Département de la Roer.

1816

Bildung der Gemeinde Lendersdorf in der Bürgermeisterei (seit 1927 Amt) Birgel im Landkreis Düren.

1897

Einweihung des St. Augustinus Krankenhauses, einer Schenkung des Industriellen Benno Schoeller.

1942

Die Thuirs Mühle dient als Sammelunterkunft vor der Deportation in die Todeslager für Juden des Kreisgebietes, überwiegend für diejenigen, die in Drove, Gey, Gürzenich, Lendersdorf, Kreuzau und Rölsdorf ansässig waren.

1. Januar 1972

Eingemeindung der Gemeinde Lendersdorf in die Stadt Düren im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Nach oben

Wappen

Die Grafik zeigt das inoffizielle Wappen von Lendersdorf.

Inoffizielles Wappen

Heraldische Beschreibung

Der gespaltene Wappenschild zeigt rechts den Erzengel St. Michael auf einem Drachen, dem er eine mit beiden Händen gehaltene Lanze ins offene Maul stößt. Die linke Schildhälfte nimmt der Löwe der Herzöge von Jülich ein.

Begründung

Das Wappen, das einige Vereine des Stadtteiles führen, ist dem ältesten bekannten Siegel des Ortes (Schöffensiegel von 1448) nachgebildet.

Die für das Führen eines Wappens erforderliche Genehmigung ist jedoch nie erteilt worden, so dass das Wappen nicht als Wappen der ehemaligen Gemeinde bezeichnet werden darf und somit lediglich einen inoffiziellen Charakter hat.

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren