Leitseite > Leben & Wohnen > Planen und Bauen > Weitere Stadtentwicklungsprojekte > Handlungskonzept Wohnen für Düren

Kommunales Handlungskonzept Wohnen für die Stadt Düren

Das Interesse am urbanen Wohnen in der Stadt nimmt wieder zu. Das zeigen unter anderem die Anfragen, die vor allem die zentralen Lagen rund um die Dürener Innenstadt im Fokus haben. Kurze Wege und ein umfassendes Versorgungsangebot sind nur einige Gründe, warum es viele - nicht nur ältere Menschen -  wieder verstärkt in die Stadt zieht.
In der Folge der aktuellen demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen verändern sich auch die Anforderungen an den städtischen Wohnungsmarkt:
Viele Wohnungen in Düren sind in der Zeit vor 1980 entstanden und entsprechen nicht mehr den heute geltenden energetischen Standards. Hinzu kommt, dass schon jetzt etwa jedes siebte Gebäude in der Stadt ausschließlich von über 70-jährigen Personen bewohnt wird. Hier wird es in den kommenden Jahren zu einem verstärkten Generationenwechsel kommen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach passenden Wohnungen für Singles und Paare ohne Kinder.
Der Wohnungsbestand wird diese Veränderungen nicht problemlos auffangen können. Das Wohnen in Düren muss folglich für die Zukunft aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden. Die Frage ist, wie die Stadt auf die sich abzeichnenden Entwicklungen reagieren kann, um weiterhin passenden Wohnraum für verschiedene Zielgruppen zu bieten.

Das Handlungskonzept Wohnen für die Stadt Düren stellt eine Leitlinie für die zukünftigen Entwicklungen des Dürener Wohnungsmarktes dar. Es soll einer strategischen Grundausrichtung der  Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik für die nächsten 15-20 Jahre dienen.

 Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro Schulten Stadt- und Raumentwicklung (SSR) aus Dortmund erarbeitet und vom Rat der Stadt Düren am 09.04.2014 als städtebauliches Entwicklungskonzept für die Stadt beschlossen.