Leitseite > Leben & Wohnen > Gesellschaft und Soziales > Lokale Agenda 21

Lokale Agenda 21 in Düren

Eine Chance zum miteinander Reden Gestalten Handeln

"Agenda 21" heißt übersetzt:
Was zu tun ist - im 21. Jahrhundert

"Agenda 21" (wörtlich übersetzt: das, was zu tun ist) ist ein Aktionsplan der UN für eine zukunftsfähige Entwicklung für das 21. Jahrhundert. Sie ist eines der Abschlussdokumente der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio 1992, das 178 Staaten unterzeichnet haben.

Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik sollen so gestaltet werden, dass auch nachfolgende Generationen lebenswerte Bedingungen vorfinden. Die Staaten verpflichteten sich damit, ihre Städte und Gemeinden aufzufordern, eine ‚Lokale Agenda 21' aufzustellen. Daran sollen so viele Bürger und Bürgerinnen wie möglich beteiligt werden.

Große Bedeutung für die Verwirklichung einer zukunftsfähigen Entwicklung weist die "Agenda 21" den Kommunen zu. An möglichst vielen Orten soll unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger eine "Lokale Agenda 21" erstellt werden, die den örtlichen Gegebenheiten und Problemen entspricht. In Deutschland gibt es mittlerweile schon ca. 1.300 Kommunen, die auf dem Weg sind, ihre "Lokale Agenda 21" zu erstellen bzw. umzusetzen.

Düren ist auch dabei! Im Jahr 2004 hat die Lokale Agenda der Stadt Düren den ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.

Es wurden seit April 1999 Projekte entwickelt und umgesetzt, die zeigen sollen, dass eine zukunftsfähige Entwicklung möglich ist. Auch Ziele für eine langfristige Entwicklung sollen mit Bürgerinnen und Bürgern, Gruppen, Initiativen, Verwaltung und Politik vereinbart werden.

  • Es gibt einen Lenkungskreis, der den Agendaprozess unterstützt und vorantreibt.